Seehausen l In der 90. Minute konnten die Harzer zum 3:3-Endstand ausgleichen. Somit können beide Mannschaften nur einen Punkt auf dem Haben-Konto verbuchen. „Das ärgert einen maßlos, wenn du ein gutes Spiel über weite Strecken hinweg kontrolliert hast und am Ende nur ein Unentschieden steht“, kommentierte Trainer Patrick Horn.

Das Spiel ging nicht gut los für die Seehäuser. Bereits in der siebten Minute konnte der SV Langenstein mit 1:0 in Führung gehen. Lediglich drei Chancen arbeitete sich der SVS heraus, so ging es mit einem Rückstand von 0:1 in die Pause.

Spannung in der zweiten Spielhälfte

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag: Mit einem Freistoß versenkte der Langensteiner Raik Rothe (47. Minute) den Ball direkt ins Tor. Somit baute der SVL seinen Vorsprung auf 0:2 aus. „Das hatten wir uns so nicht vorgestellt“, ärgerte sich Horn. Doch wirkte es wie ein Weckruf. Denn von da an dominierten die Seehäuser das Spiel. So folgte schon in der 54. Minute der Anschlusstreffer von Konstantin Trautwein. Keine zehn Minuten später kam der Ausgleich zum 2:2 durch Adrian Hilgenberg (62.).

Durch einen weiteren Treffer von Konstantin Trautwein (67.) ging der SVS 3:2 in Führung. Danach stellten die Seehäuser um auf Konterspiel, um so einen sicheren Sieg zu holen.

Rothe setzt den Schlusspunkt

Doch machte Raik Rothe (90.) diesem Plan einen Strich durch die Rechnung. Aus einem Gewühl heraus konnte er mit einem Treffer zum 3:3 ausgleichen, was dann auch das Unentschieden für beide Mannschaften bedeutete.

„Das Ergebnis geht in Ordnung, auch wenn der Ausgleich in letzter Minute unglücklich war. Der SV Langenstein hat eine starke Mannschaft, gegen die es nicht leicht ist zu spielen“, analysiert Horn.

Wetter sorgt für einen Platzwechsel

Aufgrund der schlechten Witterung musste das Spiel auf den Trainingsplatz verlegt werden, da der Turnierplatz nicht bespielbar war. Aber auch der Ausweichplatz ließ nicht viel Spielraum für guten Fußball. Doch beide Mannschaften wollten spielen und Schiedsrichter Daniel Kleist gab dafür grünes Licht. Vom Unparteiischen war Trainer Horn diesmal angenehm überrascht: „Seit längerem mal wieder ein Schiedsrichter in der Landesklasse, der auf Augenhöhe und fair für beide Mannschaften pfiff“, bemerkte Horn.

Im Großen und Ganzen war Horn mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Es ist eine junge Mannschaft, die sich erst entwickeln muss“, weiß er. So bleibt das Ziel für diese Saison ein guter Platz im Mittelfeld der Tabelle. Dafür braucht es aber Punkte, die es schon im nächsten Spiel gegen den SV Hötensleben geben könnte.

Statistik

SV Seehausen: Carsten Neugebauer – Nick Neugebauer (62. Rene Hasse), Adrian Hilgenberg, Maurice Marko Bader, Maximilian Reber, Jens Bühring, Tom Gruhle (62. Steven Buchholz), Niclas Müller, Karsten Wischeropp Sebastian Nowak, Konstantin Trautwein (81. Calvin Peschek)

SV Langenstein: Daniel Robinson – Sebastian Kischel, Michael Walter, Lukas Seelhorst, Marcel Schröder (73. Florian Brinkmann), Raik Rothe, Max Staat (66. Jonas Seelhorst), Marius Gifhorn, Max Eichstaedt, Franz Meißner, Yunus-Kevem Leventyüz

Schiedsrichter: Daniel Kleist

Zuschauer: 32

Torfolge: 0:1 Marcel Schröder (7.), 0:2 Raik Rothe (47.), 1:2 Konstantin Trautwein (54.), 2:2 Adrian Hilgenberg (62.), 3:2 Konstantin Trautwein (67.), 3:3 Raik Rothe (90.)