Baalberge l Im letzten Saisonspiel gewann der SV Altenweddingen 3:0 in Baalberge. Die Partie war zu Beginn recht ausgeglichen. Ein erster Schuss der Gastgeber aus Baalberge durch Leon Pascal Peitsch in der fünften Spielminute wurde geblockt. Auch auf der anderen Seite wurde ein Kopfball von Sebastian Pesel nach einem Eckball von Tino Haas sichere Beute von Keeper Karsten Smandek im Baalberger Tor. Es entwickelte sich eine muntere Partie mit vielen Vorteilen für den SV Altenweddingen. Richtig Glück hatte der SVB in der 28. Spielminute, als Sebastian Pesel einen Kopfall nach Ecke von Tino Haas nur an die Querlatte des Tores setzte und der Ball von dort ins Spielfeld zurück sprang.

Ein klasse Angriff mit prima Zusammenspiel von Philipp Selent und Pascal Schweigel blieb in der 33. Minute ungenutzt. Fast hätte der Gastgeber in der 36. Minute das Spiel auf den Kopf gestellt, denn Leon Pascal Peitsch hatte gleich zweimal die Chance auf den Führungstreffer für die Baalberge-Elf.

Gäste drehen vor der Pause auf

Mario Hölz reagierte im Altenweddinger Tor prächtig gegen den strammen Schuss von Peitsch, auf Umwegen kam der Ball plötzlich noch einmal zu ihm zurück, aber auch den zweiten Versuch brachte Peitsch nicht im Tor unter. Kurz vor der Halbzeitpause drehten die Gäste dann noch einmal auf, ließen die Heimelf kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus.

Dieses frühe Pressing wurde dann in der 41. Spielminute belohnt. Mit einem satten Distanzschuss ins untere rechte Toreck, erzielte Philipp Selent die 0:1-Führung des SVA. Der Jubel bei den mitgereisten Fans war noch nicht ganz verklungen, da erzielte Lukas Hering in der 43. Minute, nach einem schnell ausgeführtem Eckball von Tino Haas das 0:2 und damit ging es in die Pause.

Altenweddingen ist die bestimmende Mannschaft

Auch nach Wiederanpfiff blieben die Altenweddinger Kicker die bestimmende Mannschaft. Mit einem Distanzfreistoß von Fabian Richter hatte Baalberges Keeper Smandek in der 52. Minute so seine liebe Mühe, wehrte den Ball aber über die Querlatte ab. Die anschließende Ecke brachte noch einmal Gefahr für das Heimtor, denn Sebastian Pesel verfehlte per Kopf nur knapp den Kasten von Smandek. Einen Fehler der Gästeabwehr nutze Sascha Dienel aus, der das Leder allerdings am Tor vorbeischoss.

Ein starkes Spiel machte der Altenweddinger Yannik Bode auf der rechten Außenbahn. In der 63. und 65. Minute bereitete er erst für Sebastian Pesel eine riesen Torgelegenheit vor und versuchte es dann in der zweiten Szene selbst, scheiterte aber an der prima Reaktion des Ballberger Keepers. Auch den Treffer zum 0:3 bereitete Bode über Rechtsaußen vor. Sein Pass nach innen erreichte zunächst Pascal Schweigel, der dann seinen Mannschaftskapitän Hannes Petters bediente, der den Ball mit einem strammen Schuss im Baalberger Tor unterbrachte.

Saisonziel wird vom SVA erreicht

Bis in die letzten Minuten dieser Begegnung hinein, lag ein weiterer Treffer für den SVA in der Luft. Immer wieder setzte sich Yannik Bode auf der rechten Seite durch, bediente in der 86. Minute Sebastian Pesel und in Zusammenspiel mit Felix Vorwallner in der 88. Minute Philipp Selent, die aber jeweils scheiterten. Es blieb am Ende bei einem hochverdienten 0:3-Erfolg der Altenweddinger Fußballer. Mit einer prima Mannschaftsleistung und einem nie gefährdeten 0:3-Auswärtssieg, verabschiedete sich der SV Altenweddingen aus der Landesklassesaison 2018/19.

Das zu Beginn der Spielzeit ausgegebene Ziel lautete Klassenerhalt, dieses wurde erreicht. Ein großer Anteil daran ist sicher auch Mirko Stieler zuzuschreiben, der die Mannschaft lange Zeit in dieser Saison trainierte. Das Team und der Vorstand der Abteilung Fußball bedanken sich bei den Fans, die den Kickern die ganze Saison über die Treue gehalten haben und als zwölfter Mann ihre Unterstützung leisteten.

Statistik

SV Altenweddingen: Hölz - Hoffmann, Hering, Haas (85. Harnau), Pesel, Richter, Schweigel, Bode, Selent (88. Krause), Petters (82. Vorwallner), Becker;

Tore: 0:1 Selent (41.), 0:2 Hering (43.), 0:3 Petters (68.);

Schiedsrichter: Daniel Heine, Andreas Bachmann, Steven Köthe;

Zuschauer: 76.