Hötensleben l Die E-Jugend des SV Hötensleben kann unter der Trainingsleitung von Christian Welz und Enrico Broß auf ein erfolgreiches Spieljahr 2017/18 zurückblicken.

Die Mannschaft wurde Staffelsieger in der Hinrunde und qualifizierte sich dadurch für die Teilnahme an der Meisterschaftrunde, die sie mit einem guten dritten Tabellenplatz beendete.

Hallenkreismeistertitel in Wolmirstedt

In der Winterpause bewies das Team auch in der Halle seine beachtliche Leistungsentwicklung. In Eilsleben wurde Hötensleben ungeschlagen Staffelsieger der Vorrunde. In der Endrunde der Hallenkreismeisterschaft in Wolmirstedt bestach der SVH mit einer geschlossenen Mannschaftslei-stung und errang ungeschlagen den Kreismeistertitel. Ian Broß wurde als bester Torschütze geehrt.

In der Meisterschaftsrunde im zweiten Saisonabschnitt knüpfte das Team an die Hallenleistungen an und blieb in den ersten vier Spielen ungeschlagen. Es folgten eine Niederlage gegen Blau-Weiß Alleringersleben und ein Sieg den MTV Weferlingen.

Am siebten Spieltag erlitt die Mannschaft in Wolmirstedt eine bittere 1:9-Schlappe. Luc Wenzel war vor Spielbeginn in der Kabine ausgerutscht und hatte sich den Arm gebrochen. Der Schreck darüber spiegelte sich in der Leistung der Mannschaft wider. Es folgten Niederlagen gegen den Oscherslebener SC und die JSG Irxleben/Niederndodeleben. Der verhältnismäßig kleine Spielerkader war scheinbar am Ende seiner Kräfte, aber die Hoffnung auf einen Podiumsplatz wurde nicht aufgegeben.

Blau-Gelb Alleringersleben besiegt

Im letzten Auswärtsspiel bei Blau-Gelb Alleringersleben, denen für den Staffelsieg ein Unentschieden gereicht hätte, zeigte der SV Hötensleben wieder sein ganzes Können. Er gewann durch die Tore von Ian Broß (2) und Benjamin Welz mit 3:2. Im Tor wuchs Sascha Kuhle über sich hinaus, er hielt fast alles, was auf sein Tor kam.

Die Mannschaft hat mit dem dritten Platz in der Meisterrunde den Verein hervorragend vertreten. Sie gratuliert der JSG Irxleben/Niederndodeleben zum Staffelsieg und bedankt sich bei beiden Trainern, der Abteilungsleitung Fußball und den Eltern für die Unterstützung.