Harbke l Nach Verlängerung setzten sich die Gastgeber mit 3:2 durch. Angesichts des Gegners läuteten bei vielen Fans der Gäste gleich die Alarmglocken, denn mit der Harbker-Elf hatte die Mannschaft um Kapitän Hannes Petters schon einmal schlechte Erfahrungen im Pokalwettbewerb gemacht. Auch dieses Mal sollte es wieder eine kampfbetonte Partie werden.

Gäste-Trainer Andre Lucht setzte zu Beginn auf die junge Garde und ließ einige seiner erfahrenen Spieler zunächst nur auf der Bank Platz nehmen. Anfangs machten die jungen Kicker ihre Sache richtig gut, die Gegenspieler wurden schon früh angelaufen und die Zweikämpfe gewonnen.

SVA führt früh

Das Tor zur Altenweddinger Führung allerdings machte einer der erfahrenen, Kapitän Petters (4.). Nach einem Freistoß von Alexander Nord aus dem Halbfeld setzte sich der Torschütze im Strafraum gut durch und brachte den Ball über die Torlinie. Weiter blieben die Gäste dran und hatten nur zwei Zeigerumdrehungen später schon die nächste Gelegenheit, um den knappen Vorsprung auszubauen. Nino Krause zögerte allerdings beim Abschluss vor dem Tor zu lange, so dass Turbine-Keeper Tobias Friedrich noch zur Ecke retten konnte.

Die Gastgeber kamen kaum dazu ihre Angriffsspiel aufzubauen, denn die Lucht-Elf blieb zunächst noch aggressiv und ließ nichts anbrennen. Nach knapp einer halben Stunde kamen die Gastgeber besser in die Partie hinein, auch weil der SV Altenweddingen dieses immer mehr zuließ.

Favorit verteidigt Führung zur Halbzeit

So vergab Normen Heger in der 28. Minute die erste Torgelegenheit für die Heimelf, als er aus spitzem Winkel an SVA-Keeper Sönke Deike scheiterte. Oft spielten die Hausherren lange Bälle aus der eigenen Hälfte auf die Spitzen, die dann ihre Chancen bekamen. Dennoch meisterten die Gäste den ersten Durchgang noch recht gut und hatten in der 43. Minute noch einmal Glück, als Normen Heger die wohl größte Chance der Gastgeber bis zu diesem Zeitpunkt liegenließ. Zur Pause führte der Gast aus Altenweddingen so knapp mit 0:1.

Zur zweiten Halbzeit brachte Gäste-Trainer Andre Lucht mit Sebastian Pesel für Justin Zywotek und Martin Ruffert für Nino Krause mehr Erfahrung ins Spiel.

Zunächst schienen sich diese Wechsel bezahlt zu machen, denn nach einer Ruffert-Ecke in der 50. Minute köpfte Pesel den Ball knapp über das Turbine-Tor hinweg. Lukas Schwarz versuchte es vier Zeigerumdrehungen später einmal aus der Distanz, setzte aber seinen Schuss etwas zu hoch an. Gefahr gab es auch in der 55. Minute vor dem Tor der Heimelf, denn Keeper Tobias Friedrich musste gegen den zum einköpfen bereiten Petters alles geben, um einen Gegentreffer zu verhindern.

Gäste agieren zu umständlich

Danach wurden die Gastgeber agiler und gewannen mehr und mehr Zweikämpfe. Nach einem Eckball von Tobias Haus konnte das Spielgerät nur zu kurz abgewehrt werden, an der zweiten Eingabe flach in den Altenweddinger Strafraum hinein, rutschte Hasan Berisha am langen Pfosten nur knapp am Ball vorbei.

Nach einer nicht geahndeten klaren Abseitsstellung lief Berisha in der 61. Minute allein auf Keeper Deike zu und vergab diese Riesenchance für die Gastgeber zum Ausgleich. Die Gäste aggierten vor dem Tor der Harbker oft zu umständlich und suchten nicht den direkten Abschluss. So auch in der 63. Minute, als Ruffert von Petters bedient wurde. Er konnte den Ball aber nicht selbst aufs Tor bringen, sondern legte noch einmal auf Tom Harnau ab, gegen den dann aber verteidigt werden konnte, so das die Gefahr verpufft war.

Altenweddingen-Schlussmann Deike musste sich in der 67. Minute beweisen, als er den Ball nach einem Freistoß von Haus festhalten konnte. Kurz danach iwar er dann aber machtlos, als sich Heger mit seiner Flanke von der Außenbahn den Kopf von Michael Bohnstedt fand und diese den Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielen konnte. In der 71. Spielminute hätten die Hausherren sogar in Führung gehen müssen, als Nirvano Sali im Altenweddinger Strafraum zum Solo ansetzte und den Ball denkbar knapp am Tor vorbei schoss. Mitte der zweiten Hälfte war Philipp Selent auf Seiten der Gäste für Petters ins Spiel gekommen und fügte sich ordentlich ein. Ein guter Schachzug von Trainer Lucht, denn Selent war es dann auch in der 82. Minute, der den SV Altenweddingen erneut in Führung brachte. Nach einer Flanke von Pesel war zunächst Ruffert mit dem Kopf am Ball, Selent staubte dann aber am langen Pfosten ab und erzielte das 2:1 für seine Elf.

Grunwald sorgt für die Verlängerung

Wer nun glaubte, der SV Altenweddingen würde diese Führung über die letzten Minuten, bringen sah sich getäuscht. In beinahe letzter Minute kassierte die Lucht-Elf noch den Ausgleich zum 2:2 durch Tim Grunwald, der erst in der 88. Minute eingewechselt worden war und den der SV Altenweddingen wohl noch nicht auf dem Zettel hatte. Dieser Ausgleich bedeutete Verlängerung.

Underdog in der Verlängerung erfolgreich

In derer ersten Hälfte vergab Ruffert gegen den herauslaufenden Turbine-Keeper Friedrich in der 94. Minute eine Riesenchance, um doch noch alles zum Guten für seine Farben und die mitgereisten Fans zu wenden. Statt dessen machten die Gastgeber noch einmal Druck und wollten unbedingt den Siegtreffer sowie den Einzug in die nächste Pokalrunde. Dies sollte ihnen in der 103. Spielminute gelingen. Die SVA-Abwehr aggierte zu passiv und auch Jan Sedlak kam mit seinem Rettungsversuch auf der Linie zu spät. Bis zum erneuten Seitenwechsel versuchten erneut Ruffert per Freistoß und Pesel per Kopfball noch einmal auszugleichen, es gelang aber nicht.

In der zweiten Hälfte der Verlängerung passierte nicht allzu viel. Beiden Teams merkte man an, dass die Luft raus war. Auch die letzte Chance für die Gäste nach einem Gewühl im Strafraum der Gastgeber, als Selent zuletzt den Ball aufs Tor brachte, konnte noch von Turbine-Schlussmann Friedrich zu nichte gemacht werden. Damit verlor der SV 1889 Altenweddingen erneut im Pokal in Harbke und kann sich nun auf die Meisterschaft konzentrieren.

Statistik

Turbine: Friedrich, Grübl ( 68.Sali), A.Berisha (46. M.Bohnstedt), H.Berisha, Richter (88.Grunwald), Sperling, C.Bohnstedt, Illner, Heger (73.B.Berisha), Haus, Valley

SVA: Deike, Harnau, Zywotek (46.Ruffert), Schwarz, Nord, Sedlak, Petters (63.Selent), Hoffmann, Köppe, Krause (46.Pesel), Krätzig

Tore: 0:1 Petters (4.), 1:1 M.Bohnstedt (68.), 1:2 Selent (82.), 2:2 Grunwald (90.), 3:2 Grunwald (103.)

Schiedsrichter: Daniel Schlüter

Assistenten: Anreas Weller, Rainer Leischner

Zuschauer: 64