Haldensleben l Beide Mannschaften wollen den Gegner ärgern. Der HSV will an seiner Siegesserie festhalten und hat damit ein klares Ziel.

HSV ist gewappnet

Der HSV geht nach dem sehr guten Saisonstart als Favorit in die Partie, dennoch ist Chefcoach Enrico Sonntag gewarnt: „Der SVL ist eine sehr kampfstarke Truppe und wenn wir nicht schnell Tore machen, könnten sie leicht zu einem sehr unangenehmen Gegner werden. Das müssen wir unbedingt verhindern und da habe ich auch schon ein paar Ideen, wie uns das gelingen wird.“ Die Zielrichtung für den HSV ist, laut Trainer, nicht geringeres als der Sieg.

Diesen gilt es für den SV Langenweddingen zu verhindern. Eine starke Abwehr mit guter Torhüterarbeit soll dafür den Grundstein legen. „Wir wollen dem HSV etwas zu knabbern geben, damit sie es schwer haben durch unsere Abwehr zu brechen. Zeitgleich wollen wir aber auch im Angriff so viele einfach Tore mitnehmen wie möglich und uns nicht an der HSV-Abwehr aufreiben lassen“, so SVL-Trainer Tobias Deutscher. Der SVL will dabei das Beste aus der Partie herausholen und den HSV so lange wie möglich ärgern.

Schon früher trafen die beiden Mannschaften aufeinander, doch ist das für Deutscher kein Grund in die Vergangenheit zu schauen. „In beiden Teams sind fast alle Spieler ausgetauscht wurden, so dass wir quasi wieder bei null beginnen. Wir werden sehen wie es läuft. Die alte Rivalität spielt da jetzt absolut keine Rolle mehr“, so Deutscher. Beide Mannschaften sind gut aufgestellt und werden mit einem 14-Mann-Kader antreten. Zudem herrscht eine gute Stimmung. Anwurf ist um 17 Uhr.