Wanzleben l Wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst“ – im Geiste seines Begründers Jigoro Kano war Judo schon zur Zeit seiner Entstehung mehr als ein Wettkampfsport. Körper und Geist sollten einen Zustand der Ausgeglichenheit anstreben. Die gründliche gedankliche Beschäftigung mit den verschiedenen Techniken gehört deswegen auch heute noch zum Judotraining. Wie facettenreich dieser Sport ist, haben die Aktiven des BSV erst kürzlich bei Kyu-Prüfungen bewiesen.

Die Übenden lernen im Judo stets dazu, egal wie lange sie den Sport schon betreiben. Äußeres Zeichen für den persönlichen Fortschritt im Erlernen der klassischen Judotechniken ist die Farbe des Gürtels, die den jeweiligen Schüler- (Kyu-) oder Meister-(Dan-) Grad des Trägers anzeigt.

Thore Skirlo überzeugt

Unter den strengen Augen von Prüfer Roland Bernhardt (2. Dan) und Beisitzerin Kathrin Hahn (3. Kyu) zeigten mehr als 20 Aktive, was sie in den vergangenen Monaten gelernt und fleißig geübt hatten. Ging es bei den Jüngsten in der Prüfung für den 8. Kyu (weiß-gelber Gürtel) noch darum, grundlegende Wurf- und Bodentechniken zu demonstrieren, konnten die Zuschauer beim Programm für den 4. Kyu (orange-grüner Gürtel) bereits sinnvolle Verknüpfungen und Handlungsabläufe erkennen. Erstmals beim grünen Gürtel (3. Kyu) ist dann ein Teil der so genannten Kata (Formen) zu sehen. Hier geht es darum, genau festgelegte Bewegungsabläufe in größtmöglicher Perfektion auszuführen.

Bilder

Mit einer sehenswerten Vorführung verschiedener Techniken der Selbstverteidigung brachte Thore Skirlo die Anwesenden zum Staunen. Mit Trainer Mike Schrake (1. Dan) hatte Thore dieses anspruchsvolle Programm in seine Prüfung zum 3. Kyu eingebaut. Im Mittelpunkt der Prüfungen zum 2. Kyu (blauer Gürtel) standen dann unterschiedliche Würgetechniken, die von den Prüflingen recht anschaulich in möglichen Wettkampfsituationen vorgeführt wurden.

Der Prüfungsreigen endete mit einer Prüfung zum letzten Schülergrad, dem 1. Kyu (Braungurt), an deren Ende eine attraktive Kata stand. Der frisch gebackene Träger des braunen Gürtels kann sich demnächst mit den hohen Anforderungen für die erste Dan-Prüfung (schwarzer Gürtel) befassen.

Dankeschön an Verantwortliche

Für die Ausbildung und für die guten Bedingungen beim Training danken die geprüften Schüler ihren Senseis (Lehrern) sowie allen Trainern, Betreuern und Verantwortlichen im Verein ganz herzlich. Ein besonderes Dankeschön geht an die Prüfungskommission für ihre Geduld und für manch wertvollen Hinweis an die Geprüften. Auch denjenigen, die die Prüfungen als Uke (Übungspartner, Verteidiger) erst ermöglicht haben, sei gedankt. Immerhin dürfen nun 22 Judoka des BSV Wanzleben zum nächsten Training oder Wettkampf mit neuer Gürtelfarbe erscheinen. Sie tragen damit ein sichtbares Zeichen für ihre ganz persönlichen Fortschritte im Judo.