Halle l Als Ersatz für den Wegfall der Regionalliga schufen die Judovereine aus Sachsen-Anhalt 2018 unter Schirmherrschaft der Vereine JC Halle, SG Friesen-Naumburg und PSV Anhalt-Zerbst den Landes-Mannschafts-Cup. Im Debütjahr gingen zehn Vereine an den Start.

Von den Bördetigern aus Wanzleben nahm lediglich Charlie Fricke erfolgreich als Gaststarter für den JC Halle an dieser Meisterschaft teil.

Bördetiger stellen eine Mannschaft

Im Jahr 2019 sollten die Bördetiger aus Wanzleben auf Initiative von Charlie eine eigene Mannschaft für den Landes-Mannschafts-Cup stellen. Kurzum wurde eine Kampfgemeinschaft mit den Judoka vom TSV Tangermünde aus der Taufe gehoben. In einem gemeinsamen Training in Wanzleben lernten sich die neuen Mitstreiter gegenseitig kennen und bereiteten sich zusammen auf den ersten Wettkampftag vor.

Am 19. Mai ging es gemeinsam nach Halle, um die ersten vier von neun Vorrundenkämpfen zu bestreiten.

Starter waren Andreas Stolberg, Charlie Fricke, Paul Rudolph, Friedemann Bünger, Tristan Duchstein und Ingo Riedel. Als Gegner erwarteten sie der JC Halle, Motor Halle, Haldensleber JC und SV Blau-Rot Pratau. Härteste Nuss an diesem Tage war zweifelsohne der JC Halle (Vizemeister 2018), der seiner Favoritenrolle auch gerecht wurde und den Auftaktkampf mit 4:1 für sich entschied. Den Ehrenpunkt für die Kampfgemeinschaft holte Charlie.

Sieg nach Auftaktniederlage

Nach der Auftaktniederlage sollte im zweiten Kampf gegen die Judoka von Motor Halle der erste Sieg eingefahren werden – die Chancen waren da. Mit einem 3:0 durch Friedemann, Paul und Andreas war der erste Sieg in der Tasche. Ingo unterlag in seinem Kampf denkbar knapp und Charlie stellte den Endstand zum 4:1 her.

Zum Vergleich mit dem Haldensleber JC kam es in Runde drei. Hier ging die KG Tangermünde/ Wanzleben durch Friedemann Bünger mit 1:0 in Führung. Die folgenden drei Kämpfe, Paul Rudolph -81kg, Andreas Stolberg -66kg und Ingo Riedel +90kg, gingen in spannenden und knappen Begegnungen allesamt an die Sportsfreunde aus Haldensleben. Ein gutaufgelegter Charlie Fricke (-73kg) verkürzte auf 2:3.

SV Blau-Rot Pratau war der letzte Gegner für diesen Tag. Friedemann sorgte für das 1:0, ehe Andreas auf 2:1 ausbaute. Für die Vorentscheidung sorgte Tristan mit dem 3:1 im vierten Kampf. Charlie und Paul gaben in dieser Paarung ihre Kämpfe ab. Endresultat für die Kampfgemeinschaft nach dem ersten Kampftag war ein überraschender fünfter Platz in der Gesamtwertung. Eine Platzierung, die im Vorfeld so nicht erwartet wurde, jedoch umso mehr stolz machte.

Einzug in das Viertelfinale als Ziel

Am letzten Kampftag am 16. Juni in Magdeburg treffen die Judoka auf den SV Halle, FSV Magdeburg, Grün-Weiß Wittenberg, Kampfgemeinschaft Merseburg/ Zerbst und die Domfalken aus Naumburg. Erklärtes Ziel der Judoka aus Tangermünde und Wanzleben ist die Verteidigung ihrer Top Sechs-Platzierung, die den Einzug ins Viertelfinale garantiert.