Hötensleben l Sonnabends findet in der Hötensleber Schulsporthalle normalerweise das Karatetraining mit Sensei Gerald Nowak, 5. Dan, statt. In der vergangenen Woche aber standen Prüfungen an.

1. Dan das große Ziel

Für viele Karateka ist das Erreichen des Schwarzen Gürtels, des 1. Dan, eines der großen Ziele ihres jahrelangen Trainings.

Für einige Sportler ist dies aber nur der Beginn. Sie wollen sich weiter verbessern, ihre Karate-Techniken verfeinern und ihren Schülern ein immer besserer Meister sein. Sie trainieren dann nicht nur besonders intensiv weiter, sondern eignen sich auch viel theoretisches Wissen an. Dies galt es nun anzuwenden.

Bilder

In Hötensleben haben Dan-Prüfungen stattgefunden. Insgesamt acht Karateka aus dem Börde- und Harzkreis sowie Magdeburg stellten sich den anspruchsvollen Prüfungen, die jeweils aus verschiedenen Teilen wie beispielsweise der Grundschule oder auch Selbstverteidigung bestehen.

Nowak und Witzke die Prüfer

Gerald Nowak und Mathias Witzke 5. Dan vom USC Magdeburg hatten die verantwortungsvolle Aufgabe, die Prüfungen zu bewerten. Beide zeigten sich mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. „Ihr habt die Prüfungen bestanden. Lasst jetzt im Trainingsfleiß nicht nach. Macht weiter so. Ihr seid auf einem guten Weg“, war von ihnen anerkennend zu hören.

Aus den Händen der beiden erfahrenen Karatelehrer erhielten Thomas Vesely und Jens Grychtol das Diplom zum 1. Dan. Über den 2. Dan freuen sich Peter Berger und Maik Wendt. Andreas Schütte, Dietmar Tiebe und Ulf Damm tragen nun den 3. Dan. Besonders stolz ist Gerald Nowak auf seinen langjährigen Schüler und Weggefährten Bernd Salomon aus Vogelsdorf, der am Sonnabend den 4. Dan erreichte und seinem Sensei nacheifert.