Osterweddingen l Damit setzt sich die kontinuierliche Entwicklung der vergangenen Jahre fort. Mittlerweile ist das „Radsportdorf“ Osterweddingen nicht nur Radsportexperten deutschlandweit ein Begriff.

Die größten Erfolge 2019 erkämpften Anna Helene Zdun und Moritz Kärsten. Beide erzielten im vergangenen Jahr in ihren Altersklassen herausragende Leistungen.

Zdun erfolgreich bei der Nationalmannschaft

Anna konnte bei ihren Einsätzen in der Nationalmannschaft erste Achtungserfolge einfahren. Bei den Europameisterschaften im holländischen Alkmaar erzielte sie mit Rang 18 im Einzelzeitfahren eine TOP 20-Platzierung und landete auch im Straßenrennen im vorderen Drittel.

Bilder

Auch bei den Weltmeisterschaften im britischen Yorkshire hinterließ Anna im Straßenrennen einen hervorragenden Eindruck. Bei den nationalen Titelkämpfen schaffte sie es gleich zweimal auf das Podest. Den größten Coup errang sie bei der Deutschen Meisterschaft im Bergfahren, wo sie die gesamte Konkurrenz düpierte und sich mit über vier Minuten Vorsprung überlegen den Titel sicherte. Im Einzelzeitfahren errang Anna im rheinland-pfälzischen Linden einen hervorragenden dritten Rang. Im Straßenrennen verpasste sie mit Patz sechs nur knapp das Podium. Einen weiteren Beweis ihrer individuellen Klasse lieferte Anna mit einem dritten Platz in der Gesamteinzelwertung der Radbundesliga bei den Juniorinnen.

Kärsten verteidigt Titel

Moritz Kärsten konnte im zweiten Jahr in der U17 männlich an seine starken Leistungen vom Vorjahr anknüpfen. Die Krönung waren die Verteidigung seines Meistertitels im Einzelzeitfahren aus dem Vorjahr und der Vizemeister im Straßenrennen.

Zu diesen Super Ergebnissen kommen noch weitere Top-Ten-Platzierungen bei deutschen Meisterschaften, wie ein siebter Platz beim Mannschaftszeitfahren, ein achter und ein zehnter Patz bei den Deutschen Bahnmeisterschaften im Madisson und im Omnium. Herausragend auch Moritz‘ dritter Gesamtrang bei den Bundessichtungsrennen der vergangenen Saison.

RSV Osterweddingen überzeugt bei der DM

Aber nicht nur die Ergebnisse der beiden Vorzeigeathleten des RSV Osterweddingen spiegeln die außergewöhnliche Qualität der Nachwuchsarbeit wider. Davon zeugen die weiteren TOP 10-Ergebnisse des RSV-Nachwuchses bei Deutschen Meisterschaften. So belegte das Duo Miriam Tschepe/Tina Rücker (U15w) Platz fünf im Paarzeitfahren, Emma Axmann (U17w) Platz fünf im Einzelzeitfahren, Peter Zdun, Matteo Neßler, Lars Liedke und Moritz Kärsten (U17m) Platz sieben im Mannschaftszeitfahren. Tami Rosse (U19w) wurde zudem Achte bei der Bergmeisterschaft.

Aber auch zahlreiche TOP 10-Ergebnisse bei bundesweiten Rennen und Rundfahrten zeigen die immense Qualität. Hervorzuheben sind hier die beiden Gesamtwertungserfolge von Miriam Tschepe (U15w) bei der Oder-Rundfahrt und von Edda Bieberle (U11w) bei der Ostthüringen-Tour.

RSV-Nachwuchs für Kader nominiert

Natürlich sind die Erfolge der vergangenen Saison ein Ansporn für das Wettkampfjahr 2020. Durch ihre Leistungen in 2019 erfüllten Anna Zdun, Moritz Kärsten und Tami Rosse die Nationalkader (NK)-Norm des BDR. Anna und Moritz sind im NK1 und Tami im NK2. Die neue Bundesliga-Saison wird zeigen, ob sie ihre Leistungen bestätigen können.

Dafür tun die RSV-Nachwuchssportler momentan im Wintertraining alles, um gut vorbereitet in die ersten Wettkämpfe zu starten. Erste Erfolge in der noch jungen Saison konnten auch schon verbucht werden. Herausragend hier Tina Rücker (U15w), die auf der Winterbahn in Frankfurt (Oder) mehrere erste Plätze erkämpfen konnte.

Trainer Andreas Kindler schaut optimistisch ins neue Jahr. „Ich denke, dass wir auch 2020 einige sehr gute Ergebnisse erzielen werden und weiterhin an die guten Leistungen der letzten Jahre anknüpfen können.“