Ausleben l Vielen Anhängern des runden Leders ist bis heute noch das dramatische Spieljahr 1964/65 in der Kreisklasse Oschersleben in Erinnerung geblieben. Der Gewinn des Kreispokals 1963/64 war eine starke Motivation für das Meisterschaftsrennen, in dem sich Ausleben mit Turbine Harbke ein Kopf-an-Kopfrennen im Kampf um den Kreismeistertitel lieferte.

Am Ende lagen Turbine Harbke und Traktor Ausleben punktgleich vorn, so dass zwei Entscheidungsspiele notwendig wurden. Das erste Spiel in Ausleben endete 0:0. In der zweiten Begegnung in Harbke führte der Gastgeber lange mit 1:0, aber Ausleben gelang in der 90. Minute durch Heinz Siermann noch der umjubelte Ausgleich.

Ausleben gewinnt Entscheidungsspiel

Das entscheidende dritte Spiel in Hornhausen gewann Ausleben durch Tore von Heinz Siermann (2) und Wolfgang Böttcher mit 3:1 und sicherte sich damit den stürmisch gefeierten Kreismeistertitel.

Im Aufstiegsspiel zur Bezirksklasse gegen Einheit Osterwieck gelang der Traktorelf vor über 500 Zuschauern ein Blitzstart, denn bereits nach fünf Minuten stand es durch zwei Siermann-Tore 2:0. Die Harzstädter aber gaben sich noch nicht geschlagen und kamen durch Treffer in der 65. und 80. Minute zum Ausgleich. Ausleben musste auf der Hut sein, denn die Gäste warfen alles nach vorn. Ein großartiger Konter in der 85. Minute brachte die Entscheidung für Ausleben, denn Heinz Sierrmann behielt die Nerven und erzielte das umjubelte 3:2. Damit war der Aufstieg in die Bezirksklasse (Harzstaffel) perfekt, der von der Mannschaft, den Funktionären und den Zuschauern ausgiebig gefeiert wurde. Siermann hatte übrigens 1965 ein konkretes Angebot des DDR-Ligisten Lok Halberstadt ausgeschlagen und sich für Ausleben entschieden, wo man darüber sehr froh war.

Zehn erfolgreiche Jahre in der Bezirksklasse

Die folgenden zehn Jahre in der Bezirksklasse gehören zur erfolgreichsten Zeit in der Auslebener Fußballgeschichte. Das bringen auch die jeweiligen Endplatzierungen zum Ausdruck: 5.-5.-3.-9.-3.-3.-7.-11.-6.-14. In diesen Jahren kam es auch zu vielen interessanten Duellen mit weiteren Kreisvertretern, denn zeitweise gehörten drei bis fünf Mannschaften des Kreises Oscherleben der leistungsstarken Harzstaffel an.