Stendal l Das Thermometer zeigt gerade einmal 3 Grad Celisus und erste kleine Regentropfen befeuchten den Stendaler Marktplatz. Es ist kurz vor Mitternacht. Sechs Stendaler wollen die Volksstimme-Wette pünktlich eröffnen und die ersten Meter zur Aktion beisteuern.

Landrat Puhlmann ist auch mit von der Partie

Unter den „Nachtschwärnern“ waren neben Ludwig Gercke (HV Lok Stendal), Michael Müller (Präsident KFV Fußball Altmark Ost), Rayk Wille (BBC Stendal) und Peter Ludwig (Stendaler LV) auch KSB-Präsidentin Carola Schulz (Stendal-Altmark) und der Stendaler Landrat Patrick Puhlmann zu finden.

„Wir Stendaler wollen natürlich zeigen, was in uns steckt. Deswegen bin ich auch sehr gern bei dieser Wette dabei. Und wenn wir es schaffen, viele Menschen hier aus der Region zu motivieren, dann kann das nur unter einem guten Stern stehen“, so Puhlmann.

Bilder

Und pünktlich mit dem 0 Uhr-Glockenschlag schickte KSB-Präsidentin Carola Schulz die Läufer auf die Runden um den Stendaler Markplatz. „Ich selbst bin eher eine Radfahrerin oder Rollerskaterin. In diesen Disziplinen werde ich mich gern an der Wette beteiligen. Ich muss dann bloß mein Handy einstecken und die Aktivitäten aufzeichnen. Normalerweise bleibt das Gerät immer zu Hause“, so Schulz.

Und nach knapp acht Minuten war Ludwig Gercke nach seinen 2 Kilometern auch als Erster wieder im Ziel. Dicht dahinter folgte Rayk Wille. „Naja, die Achillessehne zwickt zwar ein bisschen, aber man sieht gleich, wer hier aus den Spielsportarten kommt“, so Wille mit einem Lächeln auf den Lippen. Natürlich schafften auch Puhlmann, Müller und Ludwig ihre Strecken und steuerten so gemeinsam die ersten 10 Kilometer zur Wette bei.

Frohe Botschaft kam dann noch von den beiden Kreissportbünden. Die schütten nämlich Gutscheine im Wert von 1200 Euro für die jeweils besten drei Vereine (Altmark West und Altmark Ost) am Ende der Aktion aus.

„Das ist eine tolle Aktion, da beteiligen wir uns als Kreissportbund natürlich sehr gern und animieren unsere Vereine zum Mitmachen“, so KSB-Geschäftsführer Andreas Lenz (Altmark West).

1200 Euro-Gutscheine von den Sportbünden

Und die Resonanz hinsichtlich der Wette ist riesengroß. Ulrich Damke vom SSV 80 Gardelegen schrieb eine ganz tolle Mail an die Sportredaktion.

„Meine Ehefrau Annedore und ich sind seit Jahren sportlich aktiv. Meine Ehegattin läuft fast jeden Tag zwei Runden per Nordic Walking um den Gardeleger Stadtwall und geht außerdem abends oft gemeinsam mit unserer Tochter und deren Hund mehrere Kilometer durch unsere Heimatstadt und Umgebung. Ich persönlich habe am 1. Januar 2019 planmäßig mit zügigem Wandern begonnen, was sich gesundheitlich sehr positiv bemerkbar macht. Da kommen gern auch mal drei Stunden zusammen. Per Schrittzahlmesser auf meinem Telefon habe ich allein im Jahre 2019 die Strecke von 1836 Kilometer erreicht. In diesem Jahr habe ich vorige Woche die 3000er-Marke geknackt. Wir möchten uns gern bei diesem anspruchsvollen Vorhaben, die Welt in 62 Tagen zu umrunden, beteiligen. Unsere täglichen Ergebnisse werden wir abends melden“, so Damke.

Gar nicht abwarten konnte der Ex-Gardelegener Oliver Gase den Start der Volksstimme-Wette und legte einen klassichen Fehlstart hin. Der sendete nämlich schon am 30. November den ersten Track ein - und das sogar über stolze 17 Kilometer. Leider zählt dieser Lauf noch nicht für die Volksstimme-Wette. Das war für Gase, der mittlerweile für den Burger BC in der Fußball-Landesliga auf Torejagd geht, aber kein Problem. Er nahm es sogar mit Humor. „Na gut, dann laufe ich die 17 Kilometer eben heute gleich nochmal“, so Gase.

Auch das mdr-Fernsehen hat von der Volksstimme-Aktion Wind bekommen und möchte einen Beitrag dazu bringen. Dazu wird ein Team am heutigen Mittwoch gegen 16 Uhr in Stendal weilen und drehen.

Doch viel wichtiger ist, dass sich die Altmärker gegenseitig motivieren und mitmachen, denn mitmachen kann jeder, egal wie alt oder egal in welcher Sportart.

„Beweismaterial“ senden Sie bitte per WhatsApp an die Sportredaktion (0152/01668101), oder an >salzwedel@pa-wartmann.de<. Auch Bilder (möglichst in guter Auflösung) per Mail sind gern gesehen. Auch bei nicht alltäglichen Ideen sind wir von der Sportredaktion gern dabei und begleiten Sie.