Salzwedel l In der Basketball-Bezirksliga musste der PSV Salzwedel bei den Elbe Baskets in Magdeburg antreten.

Baskets-Akteur der Garant

Dabei gab es eine ärgerliche 66:79-Niederlage für den Tabellendritten. Und das lag vor allem an einem Spieler der Elbe Baskets. Tobias Bauer brachte nämlich insgesamt acht (!) Dreier im Salzwedeler Korb unter und machte insgesamt starke 44 Punkte. Somit war der „Scharfschütze“ der Garant für den Magdeburger Sieg.

Die Salzwedeler mussten für das Spiel mit Marcel Manthey, Ludwig Gercke, René Gäde und Marcel Ziemke gleich auf vier absolute Leistungsträger verzichten und hatten damit von Beginn an keinen leichten Stand an der Elbe.

PSV Salzwedel führt

Zu Beginn der Partie setzen sich die Gäste aber erstmal ab und führten nach vier Minuten mit 6:3. Im weiteren Spielverlauf konnten die Magdeburger, vor allem durch den bärenstarken Tobias Bauer, immer wieder erfolgreich den Korb attackieren. Dadurch lagen die Salzwedeler zur Halbzeit 26:39 hinten.

In der zweiten Halbzeit agierten die Gäste, vor allem offensiv, jedoch immer besser. Center Edgar Golcer konnte oft gut am Brett in Szene gesetzt werden, und Stowitschek, Kuhl und Müller versenkten einige Dreier im gegnerischen Korb.

Rückstand wird nicht verkleinert

Auf Seiten der Elbe Baskets verhinderte aber ein ums andere mal wieder Bauer, dass die Salzwedeler ihren Rückstand verkleinern konnten.

Die Salzwedeler Basketballer sind damit nach einem starken Saisonstart ins Mittelfeld abgerutscht und können beim Thema Aufstieg nun nicht mehr mitreden.

Coach Reinhard Geratz zum Spiel: „Wir hatten heute leider nur einen mittelmäßigen Kader zur Verfügung. Dafür hat das Team eigentlich ganz gut gespielt. Der Grund für unsere Niederlage war einfach der nicht zu stoppenden Tobias Bauer“.

PSV Salzwedel: Geratz (12 Punkte), Golcer (9), Kuhl (8), Kummert, Müller (12), Petrovic (1), Stowitschek (22), Wagner (2).