Oebisfelde l Die Allerstädter fuhren am Sonnabend nach zwei Niederlagen den ersten Sieg in der Bördekreisoberliga ein. Auf dem heimischen Gehege bezwangen die Aufsteiger den SC Germania Kroppenstedt verdient mit 2:0 (1:0).

FCO-Trainer zufrieden mit der Leistung

„Ich denke, unser Sieg geht in Ordnung“, erklärte nach Abpfiff Oebisfeldes erfahrener Übungsleiter Peter Böse und merkte an: „Die Jungs sind über 90 Minuten sehr engagiert zu Werke gegangen. Es gab keine Ausfälle. Ein Manko gab es allerdings, das war die Chancenverwertung. Wir hätten höher gewinnen können und es auch nicht unnötig spannend machen müssen. Im Endeffekt zählt jedoch der Sieg und eine annsprechende Leistung, auf die wir aufbauen können.“

Die Oebisfelder mussten kurzfristig auf ihren verletzten Spielführer Markus Wosahlo verzichten. Doch sein Fehlen konnte aufgrund des erwähnten engagierten Einsatzes aller FCO-Akteure kompensiert werden.

Bilder

Allerdings belohnten sich die Oebisfelder zunächst noch nicht mit Toren. Möglichkeiten waren jedenfalls vorhanden. Die erste besaß Alexander Braun in der vierten Minute. Von zentraler Position gab er aus gut 20 Metern einen Freistoß auf das Kroppenstedter Gehäuse ab. Doch der starke Germania-Tormann Maximilian Geick, der im zweiten Abschnitt in den Sturm des SC wechselte, parierte prächtig.

Torlos nach der ersten Halbzeit

Ebenfalls kein Glück hatte der agile Nachwuchs-Stürmer Ghammgin Ramo Bozo in der 14. und 34. Minute. Auch Alexander Braun ging bei seinem zweiten Versuch nach Pass von Stefan Matthias leer aus (27.).

Die Gäste beschränkten sich hingegen auf gelegentliche Nadelstiche, die aber, wie Calvin Peschek in der zehnten Minute, durchaus gefährlich waren. Aber auch bei den Germania-Männern aus Kroppenstedt reichte es nicht zum erfolgreichen finalen Abschluss, so dass es mit einem 0:0 in die Pause ging.

Im zweiten Abschnitt sahen die Fans, darunter auch einige Germania-Anhänger, kein anderes Bild. Die Böse-Elf ging weiter engagiert zu Werke, doch das Tor blieb ihr vorerst weiterhin versagt. Bis zur 59. Minute.

Mohamed Melek, der bislang eine überzeugende Saison spielt, tankte sich auf der rechten Seite geschickt durch und hämmerte das Leder im Strafraum unter die Latte ins SC-Gehäuse - 1:0. SC-Tormann Geick hatte diesmal keine Chance zur Abwehr.

Die Gastgeber blieben anschließend am Drücker, doch das sicherlich entscheidende und vor allem erlösende 2:0 wollte (noch) nicht fallen.

Kroppenstedt drängt auf den Ausgleich

Daher lag aus Sicht der Oebisfelder stets die Gefahr des Ausgleichs über der Begegnung. Der wäre in der 70. Minute, erneut war Calvin Peschek aufgekreuzt, auch fast gefallen.

Aber die Platzherren behielten die Nerven. Zwar fehlten diese Ghammgin Ramo Bozo erneut beim Abschluss, insbesondere in der 80. Minute, als er das 2:0 hätte machen müssen, doch auf Mohamed Melek war zwei Minuten später Verlass.

Krüger setzt den Schlusspunkt

Die SC-Defensive agierte in dieser Situation zu sorglos, so dass sich der Allerstädter das Leder erobern konnte und es in Richtung Kroppenstedter Tor beförderte. FCO-Offensivmann Jean-Marc Krüger setzte dem Spielgerät nach und drückte es zur Sicherheit zum 2:0-Endstand endgültig über die Linie.