Klötze/Salzwedel l Während sich am Sonnabend in Klötze der SSV 80 Gardelegen, die SG Potzehne/Mieste/Letzlingen und die SG Diesdorf/Langenapel/Klötze für die Endrunde qualifizierten, komplettierten am Sonntag in Salzwedel der FC Jübar/Bornsen und beide Mannschaften der SG Salzwedel das Teilnehmerfeld. Der Hallenkreismeister wird am Sonntag ab 9 Uhr in der Klötzer Zinnberghalle ermittelt.

Turnier in Klötze

In Klötze gingen nach dem Rückzug des SV Arendsee nur drei Mannschaften an den Start. Weil bereits im Vorfeld klar war, dass sich die ersten drei Mannschaften auch für die Endrunde qualifizierten, ähnelte diese Vorrunde eher einem Freundschaftsturnier unter Wettkampfbedingungen. Sportlich setzte sich dabei der favorisierte SSV 80 Gardelegen mit maximaler Ausbeute durch. Zweiter wurde die SG Potzehne/Mieste/Letzlingen, die zwar alle Spiele gegen die 80er verlor, aber zumindest alle drei Partie gegen die SG Diesdorf/Langenapel/Klötze gewinnen konnte.

Turnier in Salzwedel

In Salzwedel gingen die SG Salzwedel I und der FC Jübar/Bornsen als höherklassigste Mannschaften selbstverständlich auch als Favorit ins Turnier und qualifizierten sich auch dementsprechend souverän für die Endrunde. Überraschend war jedoch, dass sich die Schützlinge von Marco Siebenmorgen vor dem Verbandsligisten als Erster durchsetzten. Dahinter konnte die SG Salzwedel II dann immerhin für eine kleine Überraschung sorgen und qualifizierte sich als Dritter ebenfalls für die Endrunde. Während die Jeetzestädter sieben Zähler sammelten, blieb die SG Kakerbeck/Engersen während des gesamten Turnierverlaufs ohne Punkterfolg.

Bilder

Vorrunde Klötze

Tabelle:

1. SSV 80 Gardelegen 23:6 / 18

2. SG Potzehne/Mieste/Letzlingen 16:18 / 9

3. SG Diesdorf/Langenapel/Klötze 3:18 / 0

Schiedsrichter: Thomas Kölle, Cederic Camehl.

Zuschauer: 105.

Vorrunde 2 in Salzwedel

Tabelle:

1. FC Jübar/Bornsen 14:2 / 15

2. SG Salzwedel I 14:6 / 13

3. SG Salzwedel II 5:14 / 7

4. SG Kakerbeck/Engersen 2:13 / 0

 Schiedsrichter: Renee Sensenschmidt, Guido Eisenschmidt, Thomas Richter.

Zuschauer: 116.