Jübar l Eine durchaus berechtigte Frage, denn die Schützlinge von Trainer Marco Siebenmorgen gewinnen ihre Partien nicht nur souverän, sondern marschieren in letzter Zeit von einem zweistelligen Erfolg zum anderen.

Auch am Freitagabend im Kreisliga-Nachholduell gegen das Kellerkind SG Diesdorf/Langenapel, das erst einen Zähler vorweisen kann, war von einem Schützenfest auszugehen. Ein solches gab es dann auch, der Spitzenreiter siegte auf dem heimischen Kahnberg mit 14:1 (7:0).

Torfeuerwerk des Gastgebers

FC-Moderator Fred Wegmeyer dürfte nach dem Spiel vor lauter Toransagen wohl seine Stimme fast gänzlich verloren haben. Er hatte bei seinen ständigen Griffen zum Mikrofon womöglich mehr Arbeit als die Jübarer Spieler auf dem Platz zu verrichten. Allerdings ließen die Gäste zumindest nichts unversucht und verstärkten ihren Kader mit fünf C-Jugend-Landesligaakteuren. Sie sollten mithelfen, dass es zumindest kein Debakel für das Team von Coach Karsten Steding gibt. Mit einem Punktgewinn oder gar einem Erfolg hatten auf SG-Seite wohl nicht einmal die kühnsten Optimisten gerechnet.

Bilder

Härting, Elfert und Kirmeß treffen frühzeitig

Von Beginn an kannte das Derby eigentlich nur eine Richtung. Gerade mal zwölf Minuten waren vergangen und noch nicht einmal alle Zuschauer am Ort des Geschehens angekommen, da hatten Joel Härting, Justin Elfert und Robin Kirmeß eine beruhigende 3:0-Führung für den klaren Favoriten hergestellt.

In der Folge wirkte es so, als schalteten die Platzherren einen Gang herunter, ohne dabei aber die Kontrolle über das Geschehen zu verlieren. Vielleicht taten den Gästen aber auch die Einwechslungen der C-Junioren Leon Prang und Timo Elfert gut, die im Mittelfeld für etwas mehr Stabilität sorgten und zumindest versuchten, den einen oder anderen Angriff mit einzuleiten. Echte Gefahr für das Gehäuse von Joel Fäseke kam allerdings nicht auf. In der Schlussphase des ersten Abschnitts wurde es dem FC wieder etwas einfacher gemacht, so dass es nach weiteren Treffern von Maris Gast, Härting (2) und Kirmeß beim Kabinengang bereits 7:0 stand.

Partie verläuft sehr einseitig

Der Einbahnstraßenfußball setzte sich auch nach Wiederbeginn fort, als Jübar/Bornsen weiter klar tonangebend blieb und das Torverhältnis noch weiter aufbessern wollte. Das sollte nach kurzer „Warm-Up-Phase“ auch gelingen. Nachdem ein Eigentor von Maximilian Steding den Reigen nach dem Seitenwechsel eröffnete, erhöhten jeweils zweimal Gast und Kirmeß, Nico Funk und schlussendlich Elfert noch auf 14:1.

In Minute 68 durften auch die Gäste – wenn auch natürlich nur verhalten – jubeln. Max Lossin erzielte nämlich den SG-Ehrentreffer. Das ließ der FC Jübar/Bornsen allerdings nicht unkommentiert, legte selbst noch zwei Tore drauf und hat damit weiter die große Chance auf das Double, bestehend aus Meisterschaft und Pokalsieg. In der derzeitigen Form müssen sich die Siebenmorgen-Schützlinge wohl keine großen Sorgen machen, auch wenn sicherlich noch stärkere Gegner auf sie zukommen werden.

Statistik

FC Jübar/Bornsen: Fäseke - Gast, Härting, Kirmeß, Kühn, J. Elfert, Richter, Funk, Ploschnitzki, Plaster, Otte (Wegmeyer).

SG Diesdorf/Langenapel: L. Elfert - Pokorny, Riebenstahl, Förster, Lüchow, Nier, M. Steding, Spurgat, Lossin, Villmow, Hecht (Prang, Lahmann, T. Elfert, Weidner, Bischof).

Torfolge: 1:0 Joel Härting (3.), 2:0 Justin Elfert (9.), 3:0 Robin Kirmeß (12.), 4:0 Maris Gast (25.), 5:0, 6:0 Joel Härting (28., 31.), 7:0 Robin Kirmeß (37.), 8:0 Maximilian Steding (45./Eigentor), 9:0 Maris Gast (48.), 10:0, 11:0 Robin Kirmeß (50., 61.), 12:0 Nico Funk (62.), 12:1 Max Lossin (68.), 13:1 Maris Gast (69.), 14:1 Justin Elfert (71.).

Schiedsrichter: Thomas Kölle.

Vorkommnisse: Keine.