Beetzendorf l Bis zum Saisonauftakt wartet auf beide Mannschaften wohl noch viel Arbeit. Das Spiel zwischen dem MTV Beetzendorf und dem SV Brunau deutete lange Zeit nicht auf ein Tor-Festival hin. Erst in Halbzeit zwei zeigte der Landesklasse-Vertreter aus Beetzendorf, weshalb beide Teams eine Liga voneinander trennt.

Probleme in der Anfangsphase

Den 13 erschienenen Zuschauern an der Friedensstraße, wurde vor allem in Hälfte eins viel Stückwerk geboten. Zahlreiche Fehlpässe, viele Unterbrechungen durch Fouls und Abseits-Stellungen auf beiden Seiten, prägten die ersten 45 Minuten des Spiels. Kein Leckerbissen für Fußball-Ästheten, dafür jedoch ein intensiv geführtes Duell zweier Mannschaften, die sich nach einer mehr als vier wöchigen Vorbereitungszeit noch immer finden müssen, bot sich den Anhängern auf dem Sportplatz Beetzendorf.

Der Kreisoberliga-Aufsteiger Brunau in grüner Spielkleidung, bemühte sich die Räume eng zu halten.

Remis zur Pause

Die Beetzendorfer, die in Person von Kapitän Bennet Sobolowski das Spieltempo und die Richtung bestimmten, zeigten nach 30 Minuten Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor der Gäste, als Fabian Panhey frei vor Brunau-Keeper Jahn Potas auftauchte und mit einem Schuss von links aufs kurze Eck, kurzen Prozess machte. Gnadenlose Effektivität zeigten allerdings auch die Gäste, die Dank eines Geniestreichs von Edeltechniker Danilo Tarras, zum bis dato nicht unverdienten Ausgleich kamen.

Aus rund 40 Metern setzte der technisch versierte Flügelflitzer zum Distanzschuss an, der den zu weit aus seinem Kasten stehenden Keeper Tino Fricke überraschte. Völlig perplex nahmen die Beetzendorfer den Sonntagsschuss des kleinen 1,70 Meter-Mannes hin, der dem Prädikat „Tor des Monats“ vergleichsweise nahe stand.

Wenige Minuten zuvor, scheiterte bereits Maik Grüneberg mit einem kunstvollen Heber an Torhüter Fricke, der aus seinem Kasten stürzte, um die Stellungsfehler seiner zu hoch positionierten Mitspieler auszubügeln. In Halbzeit zwei schnürten die Gastgeber die Brunauer jedoch in der eigenen Hälfte ein und beschäftigten ein ums andere Mal Schlussmann Potas, der bereits wenige Minuten nach Wiederanpfiff hinter sich greifen musste.

Der eingewechselte Steffen Fricke tauchte nach einer Standardsituation frei vor Pohtas auf und zeigte seine Jokerqualität. Das 3:1 durch Hannes Schulz in der 75.Minute nach einer Direktkombination über Kapitän Sobolowski, der überall zu finden war, gab den Gastgebern zunehmend Sicherheit. So konnte sich auch Rechtsverteidiger Robert Diekmann mit in Offensiv-Aktionen einschalten und riss die Abwehrkette der Brunauer mit starken Läufen über die Außenbahn auseinander.

Brunau zahlt Lehrgeld

Die Brunauer mussten den hohen Temperaturen Tribut zollen und bekamen Probleme, sobald Beetzendorf mit gepflegtem Kurzpassspiel das Tempo anzog. Das 4:1, welches nur eine Frage der Zeit zu sein schien, fiel nach sehenswertem Heber in den Winkel von Marcus Wotabeck. Mit dem Raul-Gedächtnis-Lupfer bot Doppelpack-Schütze Wotabeck den Zuschauern ein fußballerisches Schmankerl, die somit für viel Geduld und eine zähe erste Hälfte entschädigt wurden.

Das Spiel entwickelte sich nun fortan zum munteren Scheibenschießen, das noch viel höher hätte ausfallen können, wenn Brunaus Außenverteidiger Tobias Wilk nicht in Minute 77 auf der Linie, für den bereits geschlagenen Potas im Tor, gerettet hätte.

Das 5:1 von Wotabeck in Minute 83 sollte keine Fragen mehr für den Ausgang der Partie offen lassen, die noch ein Tor von Brunau in Minute 86 zu verzeichnen hatte, als Stürmer Maximilian Siede seine Effizienz mit einem Schuss aufs kurze Eck demonstrierte. Das 6:2 in Minute 87 durch Panhey stellte den Vier-Tore-Abstand wieder her und besiegelte den Endstand einer Partie mit schleppendem Beginn, bei sommerlichen Temperaturen.

Statistik

MTV Beetzendorf: T. Fricke – Glaue (32.Fritsche (63.Stehr)), Seifert, H.Schulz, Diekmann – N.Schulz- Eder, Sobolowski – Panhey, Langenbeck – Wotabeck (30. S.Fricke)

SV Brunau: J.Potas – Kulessa (45.Rietz), Beindorf (76.Rogge), Preuhs, Wilk – K.Schulz, N.Potas – Tarras (46.Schackert (63.Bauske)), Cyris (30. Maluck)– Siede, Grüneberg

Schiedsrichter: Guido Eisenschmidt

Tore: 1:0 Panhey (30.), 1:1 Tarras (32.), 2:1 Fricke (60.), 3:1 Schulz (75.), 4:1 Wotabeck (81.), 5:1 Wotabeck (83.), 5:2 Siede (86.), 6:2 Panhey (87.)