Liesten l Fußball-Landesklasse-Vertreter SV Liesten 22 setzte sich im Testspiel gegen Landesligist SSV 80 Gardelegen auf eigenem Rasen mit einem zu keinem Zeitpunkt gefährdeten 4:0 (2:0)- Sieg durch.

Vor heimischer Kulisse wussten die Mannen von Interimstrainer Christian Walter, der für den verhinderten Cheftrainer Michael Piotrowski auf der Bank einsprang, mit gefälligem Konterspiel und Nervenstärke vor dem Tor zu überzeugen.

SSV-Beine zu müde?

Während die Gäste mit müden Beinen aus der 1:6-Testspielniederlage gegen den VfL Wolfsburg am vergangenen Mittwoch anreisten, zeigten die Liestener eine fußballerisch erfrischende Leistung. In Hälfte eins wirkten die Liestener geistig gegenwärtig und konnten das Spiel schon frühzeitig in die richtige Bahn lenken.

So fiel bereits das 1:0 für den Gastgeber in der zweiten Spielminute. Der Pole Marcin Galkowski bestrafte die Schläfrigkeit in der Hintermannschaft der Gäste mit einem tollen Sololauf.

Sichtlich geschockt vom frühen Rückstand, geriet die Hintermannschaft von Trainer Norbert Scheinert wiederholt ins Wanken. So konnte Henning Schröder nach knapp elf Minuten die Weichen früh auf Sieg stellen. Nach schönem Kombinationsspiel des Sturmduo Galkowski - Schröder, blieb es am Ende Schröder überlassen, vor dem völlig leer stehenden Gehäuse aus fünf Metern einzuschieben.

Bis dato gab es keine nennenswerten Torraumszenen der Gäste zu vermelden. Erst nach knapp 20 Minuten ließen es die Liestener etwas lockerer angehen und überließen dem SSV den Ballbesitz.

SSV drängt auf den Ausgleich

Mit zunehmender Spieldauer gewannen die Gäste an Sicherheit im Aufbau- und Passspiel, so dass Reuter zum ersten Mal in Strafraumnähe auftauchen konnte. Mit einem schönen Heberversuch über den herauseilenden Keeper Jonathan Gehrke, scheiterte Gardelegens Mittelfeldspieler nur knapp am Außennetz.

In der Folge tat sich die Truppe von Trainer Scheinert aber weiterhin schwer. Die Offensivbemühungen des Landesligisten beschränkten sich zumeist auf lange Flugbälle in den Strafraum, die Torhüter Gehrke und seine Abwehr vor keine weiteren Probleme stellte. Das Herausspielen von Torchancen fiel Gardelegen gegen eine kompakt und taktisch gut organisierte Viererkette der Gastgeber sichtlich schwer.

Nach minutenlangem Quergeschiebe der Gardelegener, die in der ersten Hälfte keine Durchschlagskraft zum Tor entwickeln konnten, hatte Schiedsrichter Torsten Felkel ein Einsehen und pfiff beide Mannschaften in die Kabine.

Nach der Halbzeitanalyse zeigten sich die Gardelegener gewillt, ins Spiel zurück zu finden, mussten aber in der 53.Minute ein kurioses Billiard-Tor durch den zuvor eingewechselten Matthias Wiese hinnehmen. Per Kopf traf der Innenverteidiger den Pfosten, von dem der Ball schlussendlich an den Rücken des unglücklichen Pechvogels Markus Falk im Gehäuse der Gardelegener und von da ins Tor prallte.

Bresch trifft zum Schlusspunkt

Mit mehr Mut und Dynamik auf den Außenbahnen, versuchten die Gäste noch einmal aussichtsreich nach vorn zu kommen. Doch ertragreiche Chancen wurden durch den stark aufgelegten Jonathan Gehrke im Tor der Liestener zu Nichte gemacht. Lucas Bresch (69.) zog dem Landesligisten nach toller Schusstechnik am Sechzehner endgültig den Zahn.

Statistik

Torfolge: 1:0 Marcin Maciej Galkowski (2.), 2:0 Henning Schröder (11.), 3:0 Matthias Wiese (57.), 4:0 Lucas Bresch (69.).

SV Liesten: Gehrke (Szczerbik) - Steckmann, Kijewski, Bresch, R. Mangrapp, Kordus, Galkowski, Müller, Schröder, Ha. Glameyer, Beck (Wiese, Langer, S. Mangrapp).

SSV 80 Gardelegen: Falk - Mar. Bogdahn, Mau. Bogdahn, Malek, Winkel, Leberecht, Lüppken, Gütte, Reuter, Haak, Stehr (Fehse, Bache, Haxhiu, Scheinert).