Gardelegen l Nach dem deutlichen 4:1 (4:0)-Erfolg gegen Union Schönebeck haben die Schützlinge von Norbert Scheinert den Abstand zu Spitzenreiter Preussen - Remis in Ilsenburg - wieder etwas reduzieren können. Während der SSV somit sein Punktekonto auf 27 aufstocken konnte und nur noch zwei Zähler hinter den Preussen weiterhin auf Platz zwei rangiert, verbleiben die Schönebecker bei 20 Zählern.

Drei Tore in der Anfangsviertelstunde

Und irgendwie hätten die Gäste auch nach einer Viertelstunde bereits wieder die Heimreise antreten können, denn das Match war zu diesem Zeitpunkt praktisch entschieden. Der SSV führte nach einer blitzsauberen Startphase, in der fast jeder Schuss ein Treffer war, deutlich mit 3:0.

Zunächst sorgte Daniel Stehr nach nur sieben Minuten für das frühe 1:0. Dabei verarbeitete er einen langen Ball hervorragend und ließ Union-Keeper Pingel keine Chance.

Nur weitere zwei Minuten später wurde Sascha Gütte im 16er von Klepel gelegt - Elfmeter. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Florian Scheinert schnörkellos zum 2:0 (10.).

Weichen früh auf Sieg gestellt

Damit aber noch nicht genug. Wieder schalteten die Gardelegener hervorragend um. Und dass sie das können, sollte sich mittlerweile auch bis nach Schönebeck herumgesprochen haben. Gütte hatte das gute Auge für den heranstürmenden Frank Fehse. Der ließ sich nicht zweimal bitten und schoss von der Mitte aus zum 3:0 für den SSV ein.

Diese Startphase hinterließ sichtlich Spuren bei den Gästen, die ihrerseits vorn vollkommen blass blieben und hinten teilweise haarsträubend fahrlässig gegen die flinken Gardelegener agierten.

In der Folge verpassten es aber Simon Bache (16./Abseits), Clemens Berlin (23.) und Gütte (24.), die Führung weiter auszubauen. Gedulden mussten sich die SSV-Fans aber nicht mehr allzu lange. In Minute 27 bediente Bache Sturmpartner Gütte mustergültig - 4:0.

Danach ließen die Gardelegener noch weitere Gelegenheiten aus, um die Schönebecker so richtig aus dem Anzug zu schießen. Die konnten ihrerseits froh sein, nur mit 0:4 in die Halbzeit gehen zu dürfen.

Doch wie schon so oft in dieser Saison, verpasste der SSV 80 den Start in Hälfte zwei. Allerdings musste man auch feststellen, dass die Gäste nach einer taktischen Umstellung auch viel besser und vor allem gefährlicher aus der Kabine kamen. Lohn dafür war auch das 1:4 durch den eingewechselten Johannes Schliemann nach knapp einer Stunde.

Danach fingen sich die Gastgeber wieder, standen hinten sicherer, mussten sich aber bis in die Schlussphase hinein gedulden, ehe auch vorn wieder etwas ging. Dabei verpassten vor allem Gütte und Stehr noch die besten Möglichkeiten. Es blieb aber beim 4:1.

Statistik

Torfolge: 1:0 Daniel Stehr (7.), 2:0 Florian Scheinert (10./Foulelfmeter), 3:0 Frank Fehse (15.), 4:0 Sascha Gütte (27.), 4:1 Johannes Schliemann (59.).

Schiedsrichter: Christoph Blasig (Stendal).