Oebisfelde l Beste Stimmung herrschte am Sonnabendvormittag in der Oebisfelder Sporthalle am Bahnhof. Denn dort zeigten die jüngsten Kicker, die G-Junioren, bei einem Turnier des 1. FC Oebisfelde ihr Können. Dazu Matthias Polep, Turnierleiter und Vorsitzender des FCO: „Ursprünglich wollten wir mit zehn Mannschaften spielen. Doch der SSV Gardelegen hatte abgesagt. Da wir nicht mit neun Teams spielen wollten, hat der FCO seine zweite Mannschaft zurückgezogen, so dass in beiden Staffeln vier Vertretungen am Start waren.“

Spannende Spiele werden von zahlreichen Anhängern verfolgt

SV Irxleben überzeugt

Die acht Mannschaften, darunter der ESV Lok Salzwedel als einziger altmärkischer Vertreter, lieferten sich, angefeuert von zahlreichen Anhängern, viele spannende Begegnungen. Die Nase vorn hatte im Endeffekt der SV Irxleben.

Bilder

Die Mannschaft aus dem Bördekreis setzte sich im Finale gegen den Niedersachsen-Vertreter SSV Vorsfelde knapp mit 3:2 durch.

Auf den dritten Rang landete Gastgeber Oebisfelde. Die Allerstädter bezwangen im kleinen Endspiel die Salzwedeler Lok-Jungen mit 2:0.

Auf den nachfolgenden Positionen folgten vier Mannschaften aus Niedersachsen - die JSG Sülfeld/Ehmen/Essenrode, der FC Schunter, die FSG Neindorf/Almke sowie die JSG Nordkreis.

FCO mit weiblicher Unterstützung

In den zuvor ausgetragenen Staffelspielen bestimmte der FCO sowie die Salzwedeler in der ersten Gruppe relativ klar die Szenerie. In ihrer jeweils ersten Begegnung trafen beide Teams gleich aufeinander. Resultat: Die Allerstädter setzten sich souverän mit 4:0 durch. Auch die anderen beiden Spiele gewann der FCO. Beim 3:2 gegen die JSG Nordkreis ging es zwar etwas knapp zu, doch im Gruppenabschlussspiel gegen den FC Schunter gingen die jungen Oebisfelder mit weiblicher Unterstützung auf Torejagd. Einen 7:1-Kantersieg landeten sie gegen das Team aus Niedersachsen.

Lok Salzwedel zeigte sich indes nach der 0:4-Niederlage gegen den FCO gut erholt, bezwang Schunter mit 3:2 sowie Nordkreis mit 4:3 und zog damit als Gruppenzweiter ebenfalls ins Halbfinale ein.

Spannung in Staffel zwei

In der zweiten Staffel ging es etwas enger zu. Vor allem im Kampf um den zweiten Platz. Den belegte hinter Vorsfelde der SV Irxleben. Grund: Im Gegensatz zum Kontrahenten Sülfeld, der gegen Vorsfelde mit 0:3 verlor, kam Irxleben gegen den SSV zu einem 1:1. Diese Punkteteilung war mit Blick auf den Kampf um Gruppenplatz zwei letztendlich entscheidend. Keine Rolle spielten dagegen die Jungen aus Neindorf und Almke. Sie landeten ohne Punktgewinn und mit nur einem erzielten Tor auf dem vierten Gruppenplatz.

In den beiden Semifinalpartien ließen die Mannschaften der Gruppe zwei dann nichts anbrennen. Der spätere Turniersieger Irxleben setzte sich im Kreisduell gegen tapfer kämpfende Oebisfelder mit 3:1 durch. Noch deutlicher ging die zweite Begegnung aus. Vorsfelde bezwang die Lok-Formation aus der altmärkischen Kreisstadt souverän mit 8:1.