Gardelegen l Während die Scheinert-Schützlinge sich langsam ins Spiel tasteten, begannen die Gäste direkt auf Hochtouren.

Die spielerisch überlegenen Gäste kombinierten mit viel Esprit über die gesamte Breite des Spielfeldes. Gute Spielverlagerungen über die Schaltzentrale Habibou Wilfried Otto und starke Tempoläufe über den rechten Flügel prägten das Anfangsbild.

Gäste gehen in Führung

Paul Langer nutzte dies in der 17. Minute zum Führungstor mit einem präzisen Schuss mit der Innenseite in den Winkel. Der von der Grundlinie zurückgegebene Ball, zeigte den Plan der Gäste, schnell in den Rücken der Abwehr zu gelangen. Die Führung war bis zu jenem Zeitpunkt verdient.

Der SSV musste sich schütteln, arbeitete sich jedoch über Standardsituationen zurück ins Spielgeschehen. Vor allem Leuchtturm Kevin Burkhardt sorgte bei Ecken für Gefahr.

Salzwedel/Liesten hatte aber auch Ballkontrolle und Chancen in Hülle und Fülle. So verpasste Timo Schumacher in Minute 32 mit etwas Rücklage das Tor zum 0:2. Doch der Ball schrammte knapp am Winkel vorbei. Emilio Schöne im Kasten wäre machtlos gewesen.

SSV-Ausgleich kommt überraschend

Trotz des Dauerdrucks der Gäste wurde das Spiel nicht frühzeitig entschieden, da der SSV nur eine Minute später, einen Moment der Glückseligkeit erleben durfte. Wilhelm Ulrich Schulze erzielte den Ausgleich auf schier unfassbare Weise. Nach Freistoß von Kapitän Burkardt konnten die Gäste nicht weit genug klären. Das nutzte Schulze auf unnachahmliche Weise mit einem Fallrückziehertor aus 16 Metern in den Winkel.

Das Tor setzte Kräfte beim SSV frei, der fortan noch präsenter in den Zweikämpfen war und mit Leidenschaft agierte. Linksverteidiger Jonas Steiniger traute sich nun vermehrt, ins Angriffsspiel einzuschalten und überlief mit starken Läufen die vakante Abwehrseite der Gäste.

Burkardt trifft zur SSV-Halbzeitführung

Steiniger war es dann auch, der mit einem Geistesblitz eine Ecke von rechts flach in den Rückraum spielte. Dort wartete Kapitän Burkardt und zog direkt aus der Drehung ab. Der Ball drehte sich in die Maschen. Das Spiel war gedreht.

Die 2:1-Führung des Gastgebers deutete sich nicht an, war jedoch aufgrund der besseren Chancenverwertung und guter Mentalität nicht unverdient. Die spielerisch besseren Gäste mussten zur Pause mit dem bitteren Rückstand leben.

Nach dem Wechsel impfte SG-Trainer Lars Neumann seinen Jungs nochmal Selbstbewusstsein ein. Das Spiel war noch längst nicht durch, und daran erinnerten sich die Gäste wieder und wurden für ihre Offensivbemühungen mit dem Ausgleich durch Leon Brandt belohnt (65.). Die Gardeleger hingegen wurden für Ungenauigkeiten im Passspiel bestraft und mussten ihrerseits die Zügel wieder anziehen.

Danach zollten die Gäste aber dem Kraft aufreibenden Spiel Tribut. Die Konzentration konnte nicht bis zum Schluss hochgehalten werden, so dass die Gardeleger geduldig auf ihre Chance warteten, den Gegner mit einer gelungenen Aktion zu zermürben.

Schulze setzt Schlusspunkt

Und so kam es dann auch. Die abgezockten Gastgeber nutzten eine Unachtsamkeit in der Hintermannschaft der Gäste gnadenlos aus. Erneut Schulze (83.) schaffte den Moment der Befreiung mit seinem viel umjubelten zweiten Derby-Tor. Danach fiel den Gästen nicht mehr viel ein, um erneut zurückzuschlagen.

Der Schlusspfiff von Andreas Lenz besiegelte die Derby-Niederlage der SG und ließ einen sichtlich stolzen Florian Scheinert auf der Trainerbank des SSV jubeln.

SSV-Trainer zufrieden

„Wir haben viel Einsatz und Leidenschaft gezeigt. Der Derbysieg fühlt sich überragend an. Wir haben das erste Mal mit dem neuen 5-3-2-System gespielt und hatten dabei sehr gute Umschaltmomente nach vorne und nach hinten. Ich bin stolz auf meine Mannschaft“, so Scheinert.

Die Gäste dagegen fuhren ohne Zählbares zurück nach Salzwedel. Auf die Gelegenheit eines Derbysieges gegen den SSV, muss die SG damit eine Weile warten.

Statistik

SSV Gardelegen: Schöne – Schönfeld, Burkardt, Nowak,Steiniger, Janot, Laube, Wulfänger, Wolf, Korschikowski, Isik (23.Schulze).

SG Salzwedel/Liesten: Zumpe – Mohebzadeh (68.Fritzsche), Block, Werede (28.Schwerin), Beutel (46.Zurleit), Otto, Tarras, Stappenbeck, Langer, Brandt, Schumacher.

Torfolge: 0:1 Langer (17.), 1:1 Schulze (33.), 2:1 Burkardt (43.), 2:2 Brandt (65.), 3:2 Schulze (83.).