Jübar l  Während die Reserve gegen die SG Salzwedel klar mit 0:16 verlor, siegte die Erste danach gegen die SSV-Zweite aus Gardelegen recht knapp mit 3:1.

Und während die Zweite der SG gegen die Jeetzestädter völlig auf verlorenem Posten stand, bekam die Erste mehr Gegenwehr, als ihr lieb war, setzte sich aber dennoch durch. Lohn dafür ist die gefestigte Tabellenführung in der Kreisliga für die Schützlinge von Benjamin Hendrich, die im fünften Spiel den fünften Sieg einfuhren und mit einem Torverhältnis von 43:2 ganz oben stehen.

Weiter auf den ersten Saisonzähler warten müssen dagegen die Reservekicker der SG Jübar.

SG Jüb./Diesd./Lang. II - SG Salzwedel

Um es vorwegzunehmen - mehr als ein Trainingsspiel war es für die Salzwedeler nicht. Und besonders für Lars Müller. Der Angreifer war nicht zu bremsen und erzielte in der völlig einseitigen Partie 12 Treffer. Gleich in den ersten 30 Minuten traf Müller sechsfach in Serie und stellte bereits nach 21 MInuten auf 0:6 für die SG, die allerdings außerhalb der Wertung in der D-Junioren Kreisliga mitwirkt. Damit fiel bereits mehr, als nur eine Vorentscheidung.

Die Platzherren verteidigten mit Mann und Maus, konnten aber kaum für Entlastung sorgen, geschweige denn offensiv ins Spielgeschehen eingreifen. Dennoch steckten die Jübarer nicht auf und kämpften weiter um jeden einzelnen Ball.

Die in allen Belangen überlegenen Jeetzestädter jedoch kannten keine Gnade und erhöhten bis zur Pause noch auf 8:0. Allein Müller baute sein Torekonto auf sieben Buden aus.

Nach dem Wechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Während die Gäste einen Angriff nach dem anderen abspulten, waren die Platzherren zum Reagieren verdammt. Dabei konnten sie aber nicht verhindern, dass die Salzwedeler genau da weitermachten, wo sie in Hälfte eins aufgehört hatten - mit dem Toreschießen.

Mit Treffer Nummer acht und damit dem 9:0 knüpfte auch Torjäger Müller an die erste Hälfte an und sorgte schnell für einen weiteren Treffer.

Die SG und Müller hattennoch lange nicht genug und schraubten das Ergebnis noch bis auf 16:0 in die Höhe. Weitere dreimal war in diesem Rahmen Müller erfolgreich, der sich nach dem Abpfiff über zwölf persönliche Torerfolge freuen durfte.

Statistik

SG Jübar/Diesdorf/Langenapel II - SG Salzwedel 0:16 (0:8).

Torfolge: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4, 0:5, 0:6 Lars Müller (3., 7., 10., 11., 14., 21.), 0:7 Julius Hamann (29.), 0:8, 0:9 Lars Müller (29., 35.), 0:10 Julius Lohr (36.), 0:11 Lars Müller (37.), 0:12 John Lukas Ditze (41.), 0:13, 0:14, 0:15 Lars Müller (48., 51., 52.), 0:16 Ejaz Mohebzada (54.).

SG Jübar II: Keine Angabe - Fäsche, Napierella, L. Fischbeck, Jahnke, N. Siedentop, L. Siedentop, M. Fischbeck, Reimann (keine Angabe, Fähse, Rammonat).

SG Salzwedel: Rostin - Müller, Ditze, Nayee, Groth, Lohr, Mohebzada, Hamann, Wiegand (Schulze, Ebert, Jacobs).

Schiedsrichter: Thomas Kölle (Salzwedel).

SG Jüb./Diesd./Lang. I - SSV Gardelegen II

Gleich nach der SG-Reserve trat die SG I als Spitzenreiter der Kreisliga ran. Allerdings mussten die Gastgeber in der Summe eindeutig mehr Gegenwehr hinnehmen, als zuvor erwartet, denn die Gardelegener hatten zwar in den ersten 30 Minuten ihre Probleme, in Halbzeit zwei jedoch wachte der SSV II auf und forderte den Favoriten auf ganzer Linie.

Mit ein wenig mehr Glück hätten die Gäste sogar einen Punkt entführen können. Der Sieg der Gastgeber war insgesamt verdient, fiel aber um einen Treffer zu hoch aus.

Von Beginn an machten die Platzherren Druck. Allerdings blieben selbst herausgespielte Torchancen - das sollte sich auch über die gesamte Spielzeit kaum ändern - Mangelware. Die Gastgeber profitierten indes von den Fehlern der Gardelegener. Darauf lauerte die SG und sorgte damit für Gefahr. Scheiterten zunächst noch Neuschulz und Rathke mit ihren Versuchen, machte es Rathke in Minute 12 besser und traf zum erlösenden 1:0.

Auch danach waren eindeutig die Gastgeber am Drücker. Hinten ließen die SG-Kicker nichts zu, so dass sie leichtes Spiel hatten.

Nach 20 Minuten war dann auch Neuschulz zur Stelle, nutzte wieder einen Fehler bei der SSV-Spieleröffnung und stellte auf 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

In der muss das SSV-Trainerteam um Marcel Thiele die richtigen Worte gefunden haben, denn in den zweiten 30 Minuten agierten die Gäste viel wacher, konzentrierter und erspielten sich Torchancen.

SSV erhöht den Druck

Gleich in der Anfangsphase hatten die Gastgeber Glück, dass sie nicht das 1:2 hinnehmen mussten. Die größte Möglichkeit kratzte Kirmeß gerade noch so von der Linie, als er selbst einen eher harmlosen Ball durchrutschen ließ.

Ein Hallowach-Effekt war das für die SG aber immer noch nicht. Mittlerweile sorgte auch der eingewechselte Pepa im SSV-Angriffszentrum für viel Wirbel. Er selbst, Göring und Stöwesandt scheiterten danach mit ihren Versuchen.

In Minute 54 war es dann aber endlich soweit. Die Gardelegener belohnten sich mit dem 1:2-Anschlusstreffer für ihre Bemühungen. Grothe traf aus dem Gewühl heraus.

Nun war noch einmal Feuer in der Partie, die plötzlich auf der Kippe stand. Nach einem wahren Abschlagduell zwischen beiden Torhütern, die sich die Bälle durch die Luft quasi zuspielten, hatte Neuschulz in der Nachspielzeit noch einmal einen Geistesblitz. Er nahm das Leder in der Mitte gut an, drehte sich und bediente den mitgelaufenen Schlundt. Der scheiterte zwar im ersten Versuch an SSV-Keeper Müller, setzte dann aber gut nach und traf zum 3:1. Damit war die Entscheidung perfekt.

Statistik

SG Jübar/Diesdorf/Langenapel I - SSV 80 Gardelegen II 3:1 (2:0).

Torfolge: 1:0 Leon Noel Rathke (12.), 2:0 Felix Peter Neuschulz (20.), 2:1 Anton Friedrich Grothe (55.), 3:1 Valentin Schlundt (60.+2).

SG Jübar I: C. Kirmeß - Junke, Kahle, Rathke, Zajfert, Schlundt, Neuschulz, Stowitschek, Yaman (Lapsch, Müller, Queckenstedt).

SSV 80 Gardelegen II: Müller - Büchau, Göring, Grothe, Renz, Siegel, Schubert, Röttger, Stöwesandt (Pepa, Ahlfeld).

Schiedsrichter: Thomas Kölle (Salzwedel).