Beetzendorf l Heute Abend ist sie eröffnet, die große Jagd auf Titelverteidiger MTV Beetzendorf. Die Mannschaft von Trainer Mayk Zürcher bezwang im Vorjahr in eigener Halle im Endspiel den SV Liesten 22 und rechnet sich auch in diesem Jahr durchaus etwas aus.

Mit dabei ist aber die komplette Prominenz aus dem Altmarkkreis Salzwedel – also Teams von der Landesliga bis hin zur Kreisoberliga. Insgesamt werden heute Abend ab 18 Uhr – die Auslosung der beiden Vorrundengruppen erfolgt gegen 17.45 Uhr – acht Mannschaften dabei sein. Neben Landesligist FSV Heide Letzlingen kämpfen auch die fünf Landesklasse-Vertreter SSV 80 Gardelegen, SV Eintracht Salzwedel, SV Liesten 22, SV Heide Jävenitz und Diesdorfer SV sowie die beiden Kreisoberligisten MTV Beetzendorf und SV Langenapel um den großen Wanderpokal sowie eine zusätzliche Geldprämie.

Vom Papier her muss man den Letzlinger Heide-Kickern die Favoritenrolle zusprechen. Doch davon möchte deren Trainer Dieter Förster im Vorfeld wenig wissen. „Wir haben aktuell so große Verletzungssorgen, dass wir ehrlich gesagt gar keinen Anreiz in diesem Turnier sehen. Daher haben wir uns auch keine Zielstellung gesetzt. Wir fahren nach Beetzendorf und werden sehen, wie es für uns am Ende ausgeht“, erklärt Förster, der noch gar nicht genau weiß, mit welchem Personal er genau planen kann. Dennoch sollte es für den Landesligisten das Ziel sein, zumindest den Sprung ins Halbfinale zu schaffen. Dieses erreichen die beiden jeweils besten Mannschaften der beiden Vorrundengruppen zu jeweils vier Vertretungen. Die werden – wie bereits erwähnt – kurz vor Turnierbeginn ausgelost, was natürlich zusätzliche Spannung mit sich bringt. Denn die Auslosung spielt neben der jeweiligen Tagesform mit die größte Rolle bei diesem Turnier.

Womöglich noch ein Nachholspiel in der Landesklasse vor Augen hat der SV Eintracht Salzwedel. Wenn es die Platzverhältnisse zulassen, spielen die Hansestädter am Sonntag gegen den FSV Havelberg (siehe nebenstehende Vorschau). Diese Partie genießt bei der Eintracht natürlich auch Vorrang, denn in der Liga kämpfen Roth & Co. schließlich mit um den Titel.

Daher schraubt SVE-Trainer Burghardt Schulze die Erwartungen heute Abend in Beetzendorf auch nicht zu hoch. „Priorität hat dieses Turnier für uns nicht. Es ist mit der Abschluss des Jahres und so etwas wie eine Ablenkung für uns. Klar: Wenn man schon antritt, hat man immer den sportlichen Ehrgeiz und möchte so weit wie möglich kommen“, verrät Schulze. Daher streben auch die Kreisstädter zumindest den Einzug in die Runde der letzten Vier an, der ihnen bei ihrem vorhandenen Potenzial auch zuzutrauen sein sollte. Ein Beinbruch wäre aber auch ein frühes Ausscheiden für die Mannen um Philip Müller nicht.

Auch der SV Liesten 22 verfügt über viele gute Hallenspieler und möchte daher ebenfalls eine gute Rolle spielen. Die Truppe von Trainer Thomas Schulz geht mit dem Ziel in das Turnier, zumindest unter die besten Vier zu gelangen. Ähnlich sieht es beim Ligakonkurrenten SSV 80 Gardelegen aus. Der hat allerdings, ähnlich wie die Liestener, in der Hinserie mit Verletzungssorgen zu kämpfen gehabt und auch immer noch damit zu kämpfen. Daher wünscht sich SSV-Coach Norbert Scheinert wohl eher, dass sich heute Abend kein weiterer Akteur verletzt. Sowohl Liesten als auch Gardelegen wollen im zweiten Teil der Landesklasse-Saison noch mal im oberen Tabellenbereich angreifen und legen ihren Fokus darauf.

Der SV Heide Jävenitz und der Diesdorfer SV, ebenfalls aus der Landesklasse, sind ebenfalls heiße Kandidaten für das Halbfinale, doch auch für sie steht im Kampf um den Ligaverbleib noch eine schwere Rückrunde an, wofür man seine Kräfte sparen möchte. Bleiben noch die beiden ambitionierten Kreis-oberligisten MTV Beetzendorf und SV Langenapel übrig. Die Sieger der letzten beiden Jahre gehen zwar womöglich auf dem Papier als Außenseiter ins Rennen, verkauften sich in jüngster Vergangenheit unter dem Hallendach aber immer sehr ordentlich.

Wer sich den Budenzauber mit Rundumbande – eine Partie dauert zehn Minuten – heute Abend vor Ort ansehen möchte, muss 5 Euro Eintritt zahlen. Ermäßigte Karten kosten vier Euro. Geehrt werden während des Turniers übrigens noch der Fair-Play-Sieger des Monats September sowie die Fußballhelden 2015 (Nachwuchstrainer). Zudem wird auch der Ehrenamtspreis verliehen und das Kreispokal-Viertelfinale der Herren ausgelost. Als Schiedsrichter fungieren Thomas Kölle (Schwiesau), Torsten Felkel (Salzwedel) und Torsten Eckhardt (Chüden). Gegen 22.15 Uhr dürfte der Supercupsieger 2015 dann feststehen.