Mieste l Denn auch am dritten Spieltag klappte es nicht. So mussten sich die HV-Jungen am Sonnabend in heimischer Halle dem HSV Haldensleben mit 26:32 (10:14) geschlagen geben. Den Start in die Saison hatte sich die neuformierte HV-Truppe von Trainer Torsten Klopp natürlich ganz anders vorgestellt. Aber es muss relativiert werden. Denn in den ersten drei Begegnungen, Kontrahenten waren Staßfurt, Güsen und eben Haldensleben, mussten sich die Altmärker mit Mannschaften auseinandersetzen, die alle drei das Potenzial zum Gewinn des Titels besitzen.

Abstimmung noch nicht vorhanden

Klar ist aber auch, dass sich die HVler noch nicht richtig gefunden haben. „Wir haben in den vergangenen Jahren, in den Altersklassen B und C, Erfolge einfahren können. In der A-Jugend geht es einfach anders zur Sache. Darauf haben wir uns noch nicht richtig, zumal Neuzugänge eingebaut werden mussten, eingestellt. Unabhängig davon produzieren wir aber auch zu viele Fehler im Aufbau, sind zu nachlässig beim Abschluss und handeln uns dadurch oft schnelle Gegenstöße ein“, erklärte HV-Trainer Torsten Klopp.

Gegen die Haldenslebener, die am Sonnabend als verlustpunktfreie Tabellenführer in der Miester Halle antraten, war es ähnlich. Die Gastgeber waren von Beginn an bemüht, aber auch wieder zu fehlerhaft. Folge: In der neunten Minute lag der HV mit vier Treffern hinten (2:6). „Das wollten wir eigentlich vermeiden“, kommentierte Torsten Klopp.

So mussten seine Schützlinge, wie auch schon im vorherigen Heimspiel gegen Güsen, als sie gar mit 0:8 ins Hintertreffen geraten waren, einem Rückstand hinterherlaufen. Der konnte jedoch nicht entscheidend reduziert werden.

Rückstand zur Halbzeit

Zwar versuchten Moritz Pogadl auf der Mitte oder Niklas Trittel im rechten Rückraum ihr Bestes, auch Justin Klopp ruckte hin und wieder an, doch Haldensleben blieb vorn - zur Halbzeit weiter mit vier Toren (14:10).

Kein andere Bild nach dem Wechsel. Der HV spielte nicht schlecht, war jedoch beim Abschluss weiterhin zu uneffektiv. Der HSV konnte seinen Vorsprung so nicht nur halten, sondern ausbauen. Acht Minuten waren in Hälfte zwei absolviert und die Gäste lagen mit sieben Treffern vorn (20:13). Als der HSV dann acht Minuten vor Abpfiff zum 28:20 eingenetzt hatte, war alles klar.

Statistik

HV Solpke/Mieste: Warschun, V. Wolf - Dierks (1/1), Weber (3), Haupt, Lietze, J. Wolf, Trittel (8), Brüggemann (2/1), Pogadl (7/2), Klopp (5/1).

Siebenmeter: 6/5;

Zeitstrafen: 4.