Mieste l Nach der schmerzhaften Niederlage bei Eintracht Gommern, tritt die Mannschaft der HSG Altmark West im Kellerduell der Handball-Verbandsliga gegen den LSV Oschersleben an. Anwurf in Oschersleben ist am Sonnabend um 16 Uhr in der Heinrich-Heine-Straße zu Mieste.

Der angeschlagene Kontrahent aus dem Landkreis Börde erfuhr am vergangenen Spieltag eine 22:30-Niederlage zu Hause gegen den HV Lok Stendal und kommt für die Truppe von Chefcoach Thorsten Wagner sicherlich nicht ungelegen.

Manko in der Chancenverwertung

Kämpferisch hielt die HSG in Gommern lange mit, doch ein starker Maximilian Gutzeit im Tor und eine Betonabwehr reichten nicht zum Punktgewinn. Die Chancenverwertung ist immer noch das Manko der Altmärker, die zu viel haben liegen lassen in der Vorwoche.

Das sollte sich gegen den Tabellennachbarn ändern, will man nicht nach vier Spieltagen in den Abstiegssumpf geraten. Gegen die zweitschlechteste Defensive der Liga, sollte allerdings trotz Chancenwucher, das ein oder andere Tor fallen. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Haffner kassierte nach nur vier Spieltagen bereits 126 Gegentore.

Niederlage mit Lichtblicken

Ein weiterer psychisch angekratzter Ligawettbewerber ist der SV Oebisfelde II. Die Mannschaft von Tobias Stefani konnte auch im dritten Anlauf der Saison keine Punkte holen, schlug sich aber gegen den Tabellenführer aus Haldensleben achtbar aus der Affäre. Die 28:34-Niederlage gegen den HSV beförderte die Oebisfelder Reserve vorrübergehend auf den vorletzten Tabellenplatz der Liga.

Im nun anstehenden Ligaspiel beim SV Langenweddingen, wartet eine nicht minder schwere Aufgabe auf den SVO II. Die Langenweddinger, unter der Regie von Trainer Kevin Krause, belegen aktuell Platz fünf in der Verbandsliga Nord.

Doch die 34:26-Niederlage des SVL am Wochenende in Westeregeln hat gezeigt, dass auch der aktuelle Fünftplatzierte verwundbar ist. Mit dem Einsatz der letzten Wochen und einem besseren Ausspielen der Torchancen, dürfte für die Mannschaft von Tobias Stefani der erste Saisonsieg keine Illusion sein.

Schlüsselspieler bei den Langenweddingern sind Erik Lewin und Stefan Heinrichs. Beide Spieler allein haben gegen Westeregeln 17 Tore geworfen. Sie gilt es aus auszubremsen und ihnen die Freude am Handball zu nehmen. Anwurf in der Langenweddinger Sporthalle am Heßberg ist am Sonnabend um 17 Uhr.