Irxleben/Oebisfelde l So auch beim diesjährigen Finale in der Irxlebener Wildparkhalle. Die Oebisfelder trafen dort ausgerechnet auf den SV Irxleben. Gegen den Kreiskontrahenten waren die Allerstädter in der vergangenen Cupsaison im Halbfinale noch gescheitert. Mit 24:28 zogen die routinierten Oebisfelder in heimischer Hans-Pickert-Halle gegen die SVI-Sieben den Kürzeren.

In Irxleben ließ sich die SVO-Truppe diesmal nicht die Butter vom Brot nehmen. Die Oebisfelder setzten sich mit 24:21 (13:9) durch und wurden ihrer Rolle als Nordcup-Dauersieger gerecht.

Seiler-Brüder wirken mit

Mit Blick auf das Personal mussten die Oebisfelder auf einige erfahrene Akteure verzichten. So mussten aus privaten Gründen die beiden Torwächter Timo Ellenberg und Thomas Zimmermann, Konterspezialist Matthias Schulzke und auch Rückraum-Kanonier Andreas Werner passen. Doch es stieß „hochwertiger“ Ersatz zur Mannschaft. So stand Manuel Weis, ansonsten Torhüter bei der Mitteldeutschen Oberliga-Sieben des SVO, zwischen den Pfosten der Dritten. Auf dem Feld waren dagegen die Seiler-Brüder Toni und Florian unterwegs.

„Wichtig war, dass wir von Beginn an konzentriert agiert haben und die Führung übernehmen konnten“, schätzte Toni Seiler ein. So lagen die Gäste nach 14 Minuten mit 6:2 vorn. David Eckert (2), Michael Rieck, Ramon Wolter und Florian Seiler (2) hatten für das halbe Dutzend gesorgt.

Führung zur Pause

Die Irxlebener hielten aber vorerst noch dagegen. Dem aktuellen Spitzenreiter der 1. Nordliga gelang wieder der Anschluss (7:8/22.). Doch dann ruckten die Oebisfelder erneut an. Zur Pause lagen sie daher wieder mit vier Toren vorn (13:9). Irxleben zerrte aber auch nach Wiederanpfiff an den Ketten, schob sich auf zwei Treffer heran (13:15/39.).

Dann aber setzten die Allerstädter zur Entscheidung an. Ramon Wolter, Remo Thormeyer und David Eckert schraubten das Resultat auf 18:13 (47.). Den Fünf-Tore-Vorsprung verwalteten die Allerstädter bis zum Abpfiff souverän, so dass dem SVI nach dem 24:19 durch David Eckert in der Schlussminute durch zwei Treffer von Matthias Neujahr nur noch Ergebniskorrektur zum 24:21-Endstand aus SVO-Sicht gelang.

Die Oebisfelder konnten anschließend ihren fünften Nordcup-Erfolg bejubeln, der nach Ansicht von Toni Seiler auch völlig verdient war: „Es war eine souveräne Vorstellung. Wir haben aus einer sicheren Abwehr heraus unsere Angriffe geduldig ausgespielt. Es lief viel über den Kreis. Aber auch von den anderen Positionen waren wir gefährlich. Zudem war Manuel Weis im Tor ein sicherer Rückhalt.“

Statistik

SV Oebisfelde III: Weis - M. Meinel, Eckert (6), T. Mülller, Wolter (4), T. Seiler (2), Nico Bischoff (1), Thormeyer (2/2), F. Seiler (5), Rieck (2), Fieweger, Füchsel (2).

Siebenmeter: 5/3;

Zeitstrafen: 3.