Oebisfelde l Tobias Stefani, Trainer der Verbandsliga-Sieben des SV Oebisfelde II, ärgert sich immer noch über die vergebene Möglichkeit, nach zwei absolvierten Spielen vier Punkte auf der Positivseite stehen zu haben. „Diese Chance haben wir in Westeregeln mit der 31:34-Niederlage leider vergeben“, so der SVO-Übungsleiter.

Niederlage vergessen machen

Zur Erinnerung: Nach 42 gespielten Minuten lag der SVO bei Wacker noch mit sechs Treffern (27:21) vorn. „Trotzdem haben wir die Partie aus der Hand gegeben, weil wir das Spielen praktisch eingestellt haben“, kritisierte Tobias Stefani, merkte aber an: „Wir werden wieder angreifen, und ich hoffe, dass die Jungs aus diesem Auftritt ihre Konsequenzen gezogen haben.“

Ob die Konsequenzen bereits morgen greifen, ist abzuwarten. Jedenfalls greifen die Allerstädter nach dreiwöchiger Spielpause wieder in das Punktspielgeschehen in der nördlichen Verbandsliga ein. Allerdings nicht in heimischen Gefilden. Die Oebisfelder müssen beim Traditionsverein SV Eiche Biederitz antreten. Los geht es in der Ehle-Sporthalle um 18.30 Uhr.

Eiche Biederitz noch punktlos

Für die Eichen lief es während der noch jungen Saison indes noch einen Tick schlechter. Konkret: Sie haben noch nichts gerissen. Zum Auftakt mit der 22:30-Niederlage in Oschersleben beim LSV Klein Oschersleben und auch nicht beim Güsener HC. Beim GHC verlor Eiche allerdings nur knapp mit 32:33.

„Es ist natürlich klar, was uns in Biederitz erwarten wird. Die Eichen stehen zwar noch nicht unter extremen Zugzwang, doch die ihre ersten Zähler wollen sie einfahren“, erklärte Tobias Stefani.

Etwas Zählbares haben aber auch wie erwähnt die Oebisfelder im Visier. Dazu der SVO-Trainer: „Es wird ein schweres Stück Arbeit. Biederitz ist keine Laufkundschaft. Die Eichen sind gut aufgestellt und haben bereits in Güsen gezeigt, wozu sie in der Lage sind. Denn in Güsen nur mit einem Tor zu verlieren, ist schon eine Nummer.“

Mit Blick auf den Kader wird bei den Allerstädtern wohl nur Linkshänder Nils Oraschewski fehlen. Er laboriere laut Trainer Stefani noch an einer Fingerverletzung, die er sich in der Begegnung gegen Westeregeln zugezogen habe.