Klötze l Nach einem überaus erfolgreichen Sportjahr 2018 - gekrönt mit dem Weltmeistertitel von Patrick Lösel - startet das neue Jahr erneut mit einem sportlichen Höhepunkt für die Kraftsportler des VfB 07 Klötze. Bereits am Sonnabend beginnt nämlich die Runde der Kraftdreikampf-Bundesliga für die Altmärker.

Die Klötzer Kraftsportler um Übungsleiter und Spartenchef Günter Lüdecke gehören bereits zum Stammpersonel der Bundesliga im Kraftdreikampf. Seit vielen Jahren bestimmen sie das Niveau mit und schafften auch mehrfach die Qualifikation für das Finale. Natürlich sprang dann auch der ein oder andere Titel heraus.

VfB-Team ohne Sven Rogalski nach Bautzen

Auch in diesem Jahr sind die Purnitzstädter wieder mit von der Partie, müssen allerdings etwas kleinere Brötchen backen. Vom Finale - oder sogar dem Titel - träumen sicher andere Teams.

Bilder

„Wir sind froh, dass wir es schaffen, eine Bundesligamannschaft zu stellen und dort unsere Ergebnisse bringen. Es ist nicht ganz so einfach, Jahr für Jahr eine schlagkräftige Truppe zu stellen, zumal wir ohne Gaststarter auskommen und nur mit eigenen Kräften arbeiten“, so Lüdecke. Umso mehr freut es den Trainer, dass sich der VfB 07 mit den besten Teams messen darf und kann.

In der Nordstaffel werden so neben dem VfB auch noch die KG Bergen/Gostorf, Power Gym Potsdam, SV Motor Barth, SAV Erfurt, Herrnburger AV, KBV Bautzen und die KG Magdeburg/Schönebeck an den Start gehen.

Reise nach Bautzen

Zur ersten Runde werden die Klötzer am Sonnabend - wie schon im vergangenen Jahr auch - nach Bautzen reisen. Dort müssen sie sich mit dem Gastgeber, der KG Magdeburg/Schönebeck und SAV Erfurt auseinandersetzen.

„Im letzten Jahr schafften wir dort über 1370 Punkte. Das werden wir diesmal wohl nicht ganz packen. Dennoch haben wir uns ein ehrgeiziges Ziel gesetzt und wollen am Ende auf 1330 Punkte kommen. Das wäre schon gut für uns“, steckt Lüdecke die Vorgaben für den Wettkampf ab.

Rogalski für die Runden fraglich

Die leicht nach unten korrigierte Zielstellung hat aber Gründe. So können die Klötzer diesmal nicht auf die Dienste von Altmeister Prof. Dr. Sven Rogalski zurückgreifen, der immer für 470 Punkte gut ist. „Sven konnte noch für keine Runde seine Zusage geben. Der Aufwand ist einfach zu groß. Aber vielleicht kann er doch einmal dabei sein“, so Lüdecke.

Zum anderen fehlen auch einige Punkte, weil Jan Grigat den Wettkampf ohne unterstützendes Equipment (Classic) absolvieren wird. „Da fehlen natürlich gleich ein paar Kilogramm, aber es macht keinen Sinn. Jan kommt mit dem Anzug nicht zurecht, das hat ein letzter Test gezeigt“, erklärt der Übungsleiter.

Patrick Lösel kratzt an 470 Punkten

Neben Jan Grigat werden auch Thomas Korell, Weltmeister Patrick Lösel und Jonas Beuter mit nach Bautzen fahren. „Besonders freut es mich für Jonas, dass er wieder richtig dabei ist. Mal sehen, was er leisten kann. Ich denke 400 Punkte dürften möglich sein“, so Lüdecke.

Vor allem auf Lösel darf man gespannt sein. Der peilt nämlich die 470 Punkte an und wäre damit sicher auch der beste Klötzer Starter. Auch von Thomas Korell - ein Dauerbrenner im VfB-Team - erwartet der Trainer eine starke Leistung. „Thomas ist ein alter Hase und ein Wettkampftyp. Er ist schon lange dabei. Große Leistungssprünge sind nicht zu erwarten, aber ein guter Wettkampf“, so Lüdecke, der Korell bei knapp 450 Punkten ankommen sieht. Jonas Beuter sollte an der 400-Punkte-Marke kratzen, obwohl das für ihn schon ein dickes Brett ist.

Wichtig ist, dass die VfB-Männer viele gültige Versuche absolvieren, um Sicherheit zu bekommen.