Gardelegen l „Das anstrengende Wochenende der Deutschen Einzelmeisterschaften in der Leichtathletik der Senioren ist vorbei“, schilderte Ralf Berlin vom PSV Gardelegen nach seiner Heimkehr zwei zehrende Tage.

Am vergangenen Wochenende hatte er sich in der Altersklasse M55 ausgerechnet für kräftezehrende Disziplinen wie 400 Meter und 400 Meter Hürden sowie dem Weitsprung angemeldet.

Bereits am Freitag angereist, folgten am Sonnabend zuerst die beiden Langsprintdisziplinen, günstiger wäre sicher zuerst der Weitsprung gewesen.

Beim Einlaufen über die 400 Meter Hürden kam Berlin nicht gleich an die erste Hürde, konnte aber nach den ersten Metern und ein paar kürzeren Schritten einen guten Rhythmus finden und es entwickelte sich ein spannendes Rennen der insgesamt fünf Starter in dieser Altersklasse.

Entscheidung um Bronze sehr eng

Nach knapp 350 Metern war Berlin vor der letzten Hürde noch Vierter und konnte im Schlussspurt noch erfreulich für Rang drei in 67,69s sorgen. Wobei man feststellen muss, dass es in dieser Entscheidung von Rang eins bis Rang vier innerhalb von unter zwei Sekunden sehr eng zu ging.

Mit der Motivation, gut über die 400 Meter Hürden gekommen zu sein, nahm Berlin sich dann am späten Nachmittag des Sonnabends die 400 Meter vor. Leider war das Wetter recht wechselhaft und kühl. Gegen 17:45 Uhr fanden die drei Zeitendläufe statt, wobei Berlin in guten 58,92 Sekunden in seinem Lauf Zweiter werden konnte, was in der Endabrechnung aller Teilnehmer Rang sechs bedeutete.

Am Sonntag ging es dann zum Weitsprung. Die Läufe vom Vortag schien er gut verkraftet zu haben. 14 Teilnehmer stellten sich in dem Wettbewerb und Berlin qualifizierte sich mit dem ersten Sprung von 5,34 Meter für den Endkampf der besten Acht.

Sein weitester Sprung wurde dann am Ende mit 5,57 Meter gemessen und brachte ihm an diesem Wochenende die zweite Bronzemedaille ein.

Silber knapp verfehlt

Nur ein Zentimeter mehr, und es hätte für Rang zwei gereicht. Das zeigt: auch hier ging es sehr eng zu, wobei der Abstand zu Rang vier über 30 Zentimeter betrug und der Podestplatz nicht gefährdet war.

Mit der Weite und der Konstanz aller Versuche äusserte sich Berlin aber zufrieden und so fiel auch das Gesamtfazit des Wochenendes aus.