Engersen l „Es war eine super Veranstaltung. Wir hatten sehr viele Starter, und trotzdem lief alles entspannt ab. Das Feedback der Reiter war auch sehr positiv“, blickt Antje Deparade-Müller glücklich auf das Turnier zurück. Die Ausschreibung wurde sogar so gut angenommen, dass die Startplätze in A*- und L*-Springen von ursprünglich geplant 45 auf 60 erhöht wurden.

Veranstalter aus Engersen glänzen auch im Sat

Am Samstag standen zunächst die Dressur- und Geländeprüfungen bis zur Klasse L auf dem Plan, am Sonntag folgten die Springprüfungen. Antje Deparade-Müller selbst trug sich mehrfach in die Siegerlisten ein. Mit Lyjanera gewann sie die Geländepferdeprüfung Kl. A**, die Geländeprüfung Kl. L, wurde Vierte in der Dressurpferdeprüfung Kl. A, Fünfte in der Springpferdeprüfung Kl. A** und gewann mit diesen Ergebnissen auch die kombinierte Dressur- und Springprüfung Kl. A.

In der ausgeschriebenen Vielseitigkeits-Kreismeisterschaftswertung siegte Sophie Raedel (Engersen). Das große, abgeerntete Feld hinter dem Reitplatz erwies sich als gute Grundlage für die Geländestrecke, die mit einigen attraktiven Hindernissen gespickt war. Unter der Woche hatte es leider keinen Regen gegeben, so mussten die Reiter und Pferde zwar etwas Staub schlucken, aber der Boden war nicht zu tief und blieb gut zu bereiten.

Bilder

Einen weiteren Erfolg für die West-Altmark landete Franziska Hosse (RSG Sanne-Fleetmark), die mit Beverly Hills in der Springpferde-L Zweite wurde. In den letzten beiden Prüfungen, die am Sonntagnachmittag im Parcours durchgeführt wurden, sammelten die Reiter aus unserer Region noch einmal viele Schleifen. Aufgrund der großen Starterfelder wurde in zwei Abteilungen gewertet. Erhard Stein (Gardelegen) gewann die Springprüfung Kl. A* auf Cleo, Mientje Meyer-Roschau (Ristedt) wurde mit Tosca vom Purnitzgrund Dritte. Ebenfalls fehlerfrei blieben Dr. Christian Lerche (6. Platz, Dähre) auf Carlota Blanca, Julia Heddicke (8., Gardelegen) auf Lillifee und Philine Koch (10., RG Ristedt) auf Le Ducati. In der zweiten Abteilung siegte Hanna-Sophie Beyer (RSG An den Linden) auf Lavera vor Johanna Meyer (Gieseritz) auf Concyta und Gordon Schridde (An den Linden) auf Contendro II. Neunte wurde Elisa Ilski (RFV Gardelegen/Grace), Zehnte Marie-Sophie Feniuk (RFV Kunrau/Collin).

Im abschließenden L-Springen legte Marcus Arnold (Kakerbeck) als einer der ersten Starter auf Leipnitz auch gleich den schnellsten fehlerfreien Ritt hin. Teresa Jürges (Mahlsdorf) wurde auf Clark Dritte, Gordon Schridde (An den Linden/Contendro II) Fünfter, Anja Neuhaus (Kemnitz/Guinea) Sechste und Johanna Meyer (Gieseritz/Concyta) Siebte. Die zweite Abteilung führte Simone Neuhaus (Mahlsdorf/Zaire an. Robert Stein (Mieste/Cliff) wurde Siebter, gefolgt von Marie Mellis (Kemnitz) auf Crunchy Boy, dem einzigen Pony im Feld.