Gardelegen l Landesligist SV Gardelegen I und Bezirksklasse-Vertreter SG Klötze Süd fuhren zumindest einen Mannschaftszähler ein, während Bezirksoberligist VfL Kalbe/Milde und Bezirksligist SV Gardelegen II auswärts leer ausgingen.

Nach dem 4,0:4,0-Unentschieden bei Einheit Halberstadt fiel eine große Last von den Gardelegener Spielern. Acht Mannschaftspunkte bedeuteten mindestens den siebenten Tabellenrang.

Landesliga A

Einheit Halberstadt - SV Gardelegen 4,0:4,0

Die Ausgangslage vor der Partie war für die Gardelegener sonnenklar. Gegen die als Absteiger feststehenden Halberstädter musste mindestens eine Punkteteilung her, um nicht Gefahr zu laufen, doch noch als Tabellenachter die drohende Relegation zu spielen. Ob es am Ort lag, wusste Mannschaftsleiter Maik Schumacher nicht, aber die Gäste wurstelten sich durch die Begegnung und waren am Ende einfach nur froh, aus eigener Kraft den Verbleib in der Landesliga sichergestellt zu haben.

„Mister zuverlässig“ Thomas Schumacher, der mit dem einzigen Gardelegener Sieg sein Saisonabschneiden krönte, schwante schon nichts Gutes, als die Partie von Paul Hennigs am fünften Brett kippte. Die zuvor gewählte taktische Aufstellung mit dem Freilassen des Spitzenbrettes stand auf wackligen Füßen. Zum einen übersah Peter Kinzel eine taktische Möglichkeit zum Gewinn, zum anderen stand Simon Schwartz gegen seine Kontrahentin zwischenzeitlich sehr bedenklich. Zweimal lehnte diese ein Remisangebot von Schwartz ab und die Begegnung drohte zu kippen. Doch Schwartz hielt die Stellung kompliziert, so dass die Halberstädter Gegnerin nicht die besten Züge fand und der Gardelegener mit seiner Punkteteilung die Weichen auf Unentschieden stellte. Sogleich nahm Mannschaftsleiter Maik Schumacher das Angebot einer Punkteteilung seines Kontrahenten an, so dass mit viel Mühe das mannschaftliche Unentschieden sichergestellt wurde.

Statistik

F. Dannhauer - M. Stapel + : - D. Klaus - Alexander Grochulla0,5:0,5 M. Stephan - Thomas Schumacher0,0:1,0 R. Delgado - Maik Schumacher0,5:0,5 R. Winkler - Paul Hennigs1,0:0,0 I. Zaruba - Simon Schwartz0,5:0,5 H. Oppermann - Peter Kinzel0,5:0,5 unbesetzt - André Thieme - : +

Durchwachsen verlief die abschließende Runde für den VfL Kalbe in der Bezirksoberliga. Am Ende stand in Irxleben eine 3,0:5,0-Auswärtsniederlage zu Buche.

Bezirksoberliga

SV Irxleben - VfL Kalbe/Milde 5,0:3,0

Irgendwie hatte sich der VfL Kalbe den Saisonabschluss etwas anders vorgestellt. Aus der angestrebten Punkteteilung in Irxleben wurde aber aus Sicht der Mildestädter letztlich nichts. Einzig Steffen Vogel gelang ein Partiegewinn, der sich am Ende aber als zu wenig herausstellte, um mannschaftlich zu punkten. Nach guter Eröffnung unterlief Jürgen Bethge am zweiten Brett im entfernten Mittelspiel eine Ungenaugkeit, die der Gegner konsequent nutzte. Auch Lothar Mertens kämpfte lange um den halben Punkt, doch zwei Minusbauern im Turmendspiel erwiesen sich als zu viel. Mannschaftsleiter Henning Kulinna fand in einem Damengambit nicht die beste Abwicklung, so dass der Mildestädter noch um die Punkteteilung kämpfen musste. Die anderen Punkteteilungen gingen aus Sicht von Kulinna in Ordnung, wenngleich damit kein Mannschaftspunkt mehr zu holen war.

F. Genderjahn - Henning Kulinna0,5:0,5 A. Sauter - Jürgen Bethge 1,0:0,0 M. Schwenke - Lothar Mertens 1,0:0,0 T. Wesemeier - Andreas Pluschke 0,5:0,5 C. Ebeling - Steffen Vogel 0,0:1,0 S. Pfeffer - Maximilian Bethge 0,5:0,5 D. Ernst - Detlef Kristen 0,5:0,5 W. Krüger - Alfred Kulinna 1,0:0,0

SVG-Reserve mit Niederlage

Mit einer 2,5:3,5-Auswärtsniederlage bei Energie Stendal beendete die zweite Vertretung der SV Gardelegen ihre Schachsaison.

„Ich hatte auf jeden Fall mehr erwartet“, so ein unzufriedener Gardelegener Mannschaftsleiter Dieter Runge nach der Begegnung. Gardelegens Neuling Frank Kallweit musste bei seinem ersten Einsatz Lehrgeld bezahlen. Eine gegnerische Springergabel brachte den Gardelegener frühzeitig ins Hintertreffen. Die glich zwar Ralf Schnapke für die Gäste wieder aus, doch nach einigen friedvollen Partieschlüssen konnte auch Runge selbst seine Partie nicht mehr halten. Da sich die Gardelegener keine weiteren Gewinnchancen erspielen konnten, blieben beide Mannschaftspunkte in Stendal.

Christian Berndt - Edgar Kleinau0,5:0,5 Horst Müller - Helmut Tallowitz0,5:0,5 Peter Niemietz - Dieter Runge1,0:0,0 Lutz Ahrendt - Egon Daugs0,5:0,5 Torsten Paucke - Ralf Schnapke0,0:1,0 Uwe Konrad - Frank Kallweit1,0:0,0

Klötze vergibt Sieg

Einen möglichen Sieg vergaben die Akteure der SG Klötze Süd. Gegen den Haldensleber SC reichte es am Ende „nur“ zu einem Remis.

Klötzes Mannschaftsleiter Thomas Janeke fühlte sich wie im falschen Film. Aus der Sicht des Purnitzstädters hätte die Heimmannschaft klar das Spiel zu ihren Gunsten entscheiden müssen. Nach den beiden Erfolgen an den vorderen Brettern erspielten sich Adrian Colberg und Klaus Manzke mehr oder weniger große Materialvorteile, die zum Sieg ausreichen sollten. Colberg übersah eine Schwindelchance seines Kontrahenten, die zu einem einzügigen Matt führte. Manzke hingegen gab seinen materiellen Vorteil wieder ab und verlor die Partie wie Colberg ebenfalls noch. So erreichten die Klötzer ihr selbstgestecktes Ziel, den Haldensleber SC in der Tabelle hinter sich zu lassen, nicht mehr.