Salzwedel l Ganz vorn thront unangefochten der TuS Schwarz-Weiß Bismark III, der ungeschlagen an der Spitze des Klassements liegt und der Titelverteidigung entgegen sieht.

Titelverteidiger ist im Soll

Im Tischtennis-Oberhaus des Kreisverbandes Salzwedel zeichnet sich im Wettkampfjahr 2019/20 die souveräne Titelverteidigung des TuS Schwarz-Weiß Bismark III an. Das TuS-Quartett um Jörg Otto, Jan Salomon, Albrecht Bremer und Bernd Neufink blieb ohne Punktverlust und steht mit deutlichem Vorsprung an der Tabellenspitze.

Zu den größten Konkurrenten des Spitzenreiters zählten der SV 22 Winterfeld I und der SSV Gardelegen I, die im vergangenen Jahr den Altmarkkreis West auf Landesebene vertraten. Nach einem holprigen Auftakt hat sich der SV 22 im Saisonverlauf gesteigert und konnte die Hinrunde sogar noch auf dem zweiten Tabellenplatz abschließen. Am letzten Spieltag verdrängten die Winterfelder noch den Gardelegener SSV, der nach der ersten Saisonhälfte eine Bilanz von 11:7 aufweist.

Neben dem amtierenden Vizemeister TuS Salzwedel I kann die SG Wallstawe in dieser Spielzeit mit dem fünften Tabellenplatz einen Aufwärtstrend verzeichnen, nachdem man in der vergangenen Saison nur knapp dem Abstieg entging. Der Post SV Gardelegen verschaffte sich mit einer ausgeglichenen Bilanz und dem sechsten Platz eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde.

Spannung im Tabellenkeller

In der unteren Tabellenhälfte weisen vier Mannschaften ein negatives Punktverhältnis aus. Dabei hat der SV 22 Liesten mit drei Erfolgen und einem Unentschieden im Kampf um den Klassenerhalt noch die besten Voraussetzungen. Kritisch ist die Lage für den TuS Salzwedel II, dem SV 06 Brunau und dem SV 22 Winterfeld II, die wohl bis zum Saisonende noch um den Ligaverbleib zittern müssen.