Der Schönebecker SC (2.) hat doppelt nachgelegt. Zum einen gewann der Fußball-Landesligist nach dem Sieg im Derby gegen Calbe (2:0) am Mittwoch bei Einheit Wernigerode mit 1:0 (0:0), zum anderen verstärken das Team zwei Brasilianer.

Schönebeck/Wernigerode l Da es immer noch Probleme mit der Spielberechtigung der beiden Polen gibt, musste der SSC aktiv werden, denn "unsere Personalsituation ist angespannt", erklärt René Kausmann aus dem Trainergespann mit Heiko Böhler. Nun fällt auch Petr Elias aufgrund einer Oberschenkelzerrung aus. Über einen Spielervermittler wurden daher die beiden Brasilianer Carlos Rodrigo De Oliveira und Luiz Adriano De Oliveira bis 30. Juni verpflichtet, beide waren sofort spielberechtigt und wirkten bereits im Harz mit.

Vor allem Carlos Rodrigo erzeugte im Mittelfeld viel Druck und Zug nach vorn. Der SSC war von Beginn an bestimmend, doch die Chancen blieben ungenutzt. Erst scheiterten Stephan Kacafirek (15.) und Michal Salak (28., 38.) an Keeper Andre Helmstedt, dann schoss Felix Krause knapp über die Querlatte (41.). Auf der Gegenseite hielt Christoph Breitmeier erst einen Flachschuss von André Kopp (33.), "eine sensationelle Parade", lobte Kausmann, dann den Versuch von Leeroy Götz (41.).

Nach dem Wechsel hielten die Gäste den Druck aufrecht, zunächst scheiterten Vit Fiser (53., 72.) und Kacafirek (62.) aber. Doch mit einem direkt verwandelten Freistoß aus knapp 20 Metern markierte Salak schließlich den Treffer für den SSC (84.). Kurz vor dem Ende musste Breitmeier erneut eingreifen, behielt im Eins-gegen-Eins gegen Martin Gottowik die Oberhand und hielt den Sieg fest. "Es war wichtig, dass wir das Ding gezogen haben", betonte Kausmann. "Wir haben beide Spiele in der Rückrunde in der Endphase gewonnen. Das zeigt, dass wir fit sind. Außerdem puscht sich die Mannschaft gegenseitig, sie tritt sehr gut zusammen auf", hofft er auf einen Synergie-effekt vor der morgigen Partie beim Burger BC (3.). "Es waren schon zwei harte Prüfsteine, Burg wird der nächste für uns."

BBC-Coach Hartmut Müller sagt: "Wir verspüren keinen Druck, wollen aber unsere Leistungen aus den Heimspielen auch gegen den SSC bestätigen. Ich erwarte keinen Gegner, der auf Teufel komm raus losstürmt. In beiden Mannschaften steckt viel spielerisches und taktisches Potenzial."

Schönebeck (gegen Wernigerode): Breitmeier - Buszkowiak, Renger, C. De Oliveira, Salak, Fiser, Bartsch (55. L. De Oliveira), Gröger, Elias (28. Lindner), Krause (86. Schulz), Kacafirek

Es fehlen gegen Burg: Sandro Becker (rekonvaleszent), Kevin Schulz (Beruf)- Petr Elias (Oberschenkelzerrung), Thomas Ritzmann, Philipp Bläsing (beide langzeitverletzt), Mario Hosenthien (gesperrt), Kevin Lindner (Beruf), Enrico Palm (fraglich, Beruf); SR: Sven Schottenhamel, Michael Müller, Elfi Schwander; Hinspiel: 2:4