Schönebeck l Bereits die erste Szene der Fußball-Landesliga-Partie zwischen dem Schönebecker SV und den Gästen vom VfB Germania Halberstadt II ließ vermuten, was die Zuschauer beim deutlichen 6:1 (4:0)-Heimsieg zu erwarten hatten.

Dabei setzte sich Enrico Palm auf der linken Außenbahn energisch gegen mehrere Gegenspieler durch und bediente den in der Mitte völlig freistehenden Thomas Hellige, der das Tor nur knapp verfehlte (1.). Der Einbahnstraßen-Fußball setzte sich fort und so war es Denis Neumann, der Gäste-Keeper Daniel Holtzheuer aus zehn Metern prüfte (3.). Auch den Versuch von Sascha Döring entschärfte der junge Germania-Schlussmann, bevor er sich allerdings nach einem Konter der Gastgeber geschlagen geben musste.

Rolf Schulze schloss diesen mit einem Schuss von halb-rechts aus 16 Metern ab und traf unhaltbar ins linke Eck zum 1:0 für den SSV (11.). Ganz ihrer Vereinsfarben entsprechend starteten die "Roten" wie die Feuerwehr und legten nach einem Doppelpass zwischen Neumann und Palm erneut durch erstgenannten zum 2:0 aus Nahdistanz nach (2:0, 14.).

"Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, hören dann aber auf, die Partie weiter zu dominieren und lassen Halberstadt besser hineinfinden", befand Marko Fiedler. Damit hatte er recht und so musste sich SSV-Torwart Rico Willner bei zwei guten Möglichkeiten der Gäste auszeichnen (21., 35.). Erst nach einem Seitenwechsel von Neumann auf Hellige ließ sich dieser die Chance nicht nehmen und vollendete ins kurze Eck zum 3:0 (38.). Neumann war es vorbehalten den Schlusspunkt der ersten Hälfte zu setzen (45.). Gäste-Coach Torten Brinkmann relativierte das Ergebnis. "Unser Durchschnittalter betrug 20,9 Jahre. Da hat man Unterschiede zwischen den erfahrenen SSV-Akteuren und unseren jungen Spielern ausmachen können."

Die jungen Spieler aus dem Harz gaben sich aber auch im zweiten Durchgang nicht auf und gestalteten die Partie, auch weil der SSV etwas nachließ, ausgeglichener. Dennoch brachte ein Schlenzer von Hellige den SSV zum 5:0 erneut auf die Anzeigetafel (56.). Germane Florian Köhler belohnte kurz darauf sein Team und verkürzte auf 1:5 (61.), "nachdem die Abwehr zu zaghaft agierte und eine vier zu zwei Überzahl nicht nutzte", so Fiedler.

In der Folgezeit bekamen die Zuschauer kaum aufregende Spielszenen zu Gesicht, wollte die eine Seite nicht mehr zu viel investieren und war die andere Seite auf Schadensbegrenzung aus. Den Schlusspunkt setzte dann der unermüdliche Palm, der einen Rückpass von der Grundlinie von Neumann in den VfB-Maschen zum Endergebnis von 6:1 versenkte (90.).

"Ich bin nicht vollends zufrieden. In der Phase nach dem 2:0 bringen wir uns fast wieder um den Lohn. Da müssen wir konsequenter das Spiel fortführen", so Fiedlers Resümee. Brinkmann, der auf fünf Akteure verzichten musste, erkannte den "verdienten Sieg der besseren Mannschaft an" und weiß dennoch um die Stärken seiner Mannschaft.

SSV: Willner - Kühn (56. Sommer), Schulze, Bruchmüller (46. Pülicher), Neumann, Hellige (56. Gondeck), Döring, Schuller, Palm, Wagener, Meinecke