Calbe l Beim Achtelfinalspiel zwischen dem Fußball-Landesklasse-Vertreter TSG Calbe und dem Landesligisten TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens stand Chris Müsing neben einer großgewachsenen Person und unterhielt sich mit dieser. Es war kein geringer als sein guter Kumpel Jannis Augustin. Beide kennen sich lange, spielten gemeinsam bei Wacker Felgeleben und standen letztmalig am 8. Dezember 2019 auf dem Platz. Beim 2:1-Erfolg gegen den VfB Borussia Görzig waren sowohl Müsing als auch Augustin erfolgreich. Letztgenannter kehrte dem runden Leder danach für über ein Jahr den Rücken und fand eine neue Leidenschaft: die Leichtathletik.

Doch beim Besuch im Hegerstadion packte Augustin wieder die Lust und TSG-Coach Marcel Würlich ergriff die Chance und wechselte ein paar Worte mit dem Offensivmann. „Er meinte zu mir, es kribbelt wieder in den Füßen“, so der Übungsleiter und wenig später wurde Augustin dann auch als Spieler der TSG Calbe vorgestellt. Bei seinem ersten Einsatz für sein neues Team war Augustin kaum zu bremsen. Vier Treffer steuerte er zum 7:0-Erfolg gegen den TuS Magdeburg-Neustadt bei und sorgte für einen sprachlosen Trainer. „Das war verrückt. Er hat lange nicht gegen den Ball getreten und legt dann so einen Auftritt hin. Verlernt hat er nichts“, zeigte sich Würlich vom neuen Mann mehr als beeindruckt.

Neuzugänge drehen gewaltig auf

Doch nicht nur Augustin hat im Zuge der Vorbereitung beim Coach einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Noel Stegemann, der eigentlich schon in der Winterpause an die Saale wechseln sollte, glänzte im Testkick. „Der Junge ist Gold wert. Er ist ein kleiner, schneller Spieler, der keine Angst zeigt und sich in jeden Zweikampf wirft“, freute sich Würlich.

Im ersten Testspiel standen zudem mit Alexander Voigt, Lars Eckert und Nico Kietzmann drei weitere neue Spieler im Kader - vier weitere fehlten sogar noch. Stegemann und Kietzmann sorgten mit insgesamt drei Vorlagen ebenfalls für einen positiven Start in die Vorbereitung. „Alle Jungs sind heiß. Die Trainingsbeteiligung in den vergangenen Wochen ist sehr gut“, lobte Würlich seine Schützlinge. Durch die Verstärkungen kann die Mannschaft ohne Zweifel zu den großen Favoriten der Staffel gezählt werden, wenn alle - auch die „alten Hasen“ - die Form beibehalten und von Verletzungen verschont bleiben.