Breitenhagen l Eigentlich sind auf dem Fußballplatz in Breitenhagen regelmäßig die Frauen des SSV Blau-Weiß unterwegs. Doch in Zeiten der Corona-Krise darf niemand auf den Platz. Aber Ausnahmen bestätigen immer die Regel. Denn ein Mähroboter dreht einsam seine Runden, damit der Platz nicht vollständig zuwuchert. Ohne menschliche Hilfe bewegt sich der Roboter von einer Seite des Platzes zur anderen, ein entsprechendes Warnschild hängt an der Reling, welche den Sportplatz einkesselt. Denn von ihrer Arbeit lässt sich die Maschine nicht abbringen.

Und die Arbeit der kleinen selbstfahrenden Maschine lohnt sich. Das Grün in Breitenhagen kann sich sehen lassen. Die Frauen aus der Regionalklasse II stehen in regelmäßigem Abstand auf einem satten Grün, welches kaum braune Stellen aufweist. Und das heimische Geläuf sorgte in der bisherigen Spielzeit bereits für reichlich Punkte. Fünf Spiele absolvierten die Blau-Weißen vor eigenem Publikum. Nur eine Partie ging verloren.

Umkleiden vom Feinsten

Und auch an die treuen Anhänger wurde in Breitenhagen besonders gedacht. Denn direkt am Sportplatz steht das Dorfgemeinschaftshaus, welches, wie ein großes Schild, schützend vor dem Platz steht. Auf der dazugehörigen Terrasse haben die Zuschauer viel Platz um das Geschehen gut verfolgen zu können. „Im Dorfgemeinschaftshaus wurde auch schon die eine oder andere Feier vom Verein abgehalten. Auch unsere Weihnachtsfeier findet immer dort statt“, erzählt Volker Elze, ein ehemaliger Spieler der Männermannschaft. „Die Duschen in den Umkleiden sind vom Feinsten. Auch der kleine Nebenplatz ist, wie der Hauptplatz, in einem sehr guten Zustand“, so Elze.

Doch eine wirkliche Verbindung kann der Ex-Kicker zu dem „neuen Platz“ nicht aufbauen. Obwohl mit dem Dorfgemeinschaftshaus und der kleinen Hütte direkt am Eingang ein gewisser Bolzplatz-Charme aufkommt. Da es in Breitenhagen aber keine Männermannschaft mehr gibt, hängt ein Großteil von Elzes Erinnerungen an dem „alten“ Platz. „Da mussten wir noch alles selbst in Schuss halten. Mit einer Pumpe wurde zum Beispiel der Rasen bewässert.“

Doch inzwischen ist aus dem einstiegen Spielfeld eine Wiese geworden und die Fläche am Dorfgemeinschaftshaus der Hauptplatz. Damit diesem nicht irgendwann das gleiche Schicksal widerfährt, muss der kleine Mähroboter auch in Zukunft seine Bahnen ziehen.