Schönebeck l Die Wintermonate sind auch die Zeit, in welcher der Harz bekannt für seine Skistrecken ist. Touristen tummeln sich auf den Abfahrten und Langlaufstrecken rund um den Brocken. Auch der Fußball-Verbandsligist Union Schönebeck schlägt sein Quartier für zwei Tage in Stiege, einem Ortsteil der Stadt Oberharz am Brocken, auf. Doch anstatt Skifahren heißt es für die Elbestädter Fußballspielen und das gleich dreimal an nur zwei Tagen.

Den Auftakt bestreiten die Unioner Freitagabend gegen Germania Wernigerode. Um 19 Uhr rollt der Ball. Da der Gegner sonst in der Landesklasse III kickt, gibt es vom Union-Coach Andreas Sommermeyer auch klare Anweisungen für die Partie. „Ich verlange, dass wir mehr Ballbesitz haben und das Spiel machen. Sie sollen Chancen kreieren und mutig nach vorne spielen.“ Noch wichtiger ist dem Coach aber, dass sein Team einfach Spaß haben soll.

Jugendherberge wird Hotel vorgezogen

Damit der Vorgang des Teambuildings beschleunigt wird, suchte Union eine Möglichkeit, bei der alle Spieler zusammen sitzen. Dafür wurde eine Jugendherberge in Stiege ausgesucht. „Es ist auch eine Kostenfrage“, sagt Sommermeyer. Der eigentliche Grund ist aber ein anderer: „Wir wollten so etwas machen. In einem Hotel gibt es meist nur Zweibettzimmer, das bringt nichts. Jetzt sind bis zu vier Personen ständig zusammen.“

Dass aber auch die Vorbereitung nicht vernachlässigt wird, zeigt der Plan am Sonnabend. Union nimmt zusammen mit dem Gastgeber Stahl Thale (Landesklasse III) und dem Blankenburger FV (Landesliga Nord) an einem Blitzturnier teil. Diesmal führt der Weg nach Thale, wo die Spiele ab 14 Uhr beginnen. Besonders dabei: Gespielt wird einmal 45 Minuten. Auch hier ist Union Favorit und nutzt die Spiele, um Laufwege und Umschaltsituation einzustudieren.

Mit in den Harz werden auch wieder die Nachwuchsleute Fritz Weidemeier (18) und Max Drewes (18) reisen. Während Weidemeier bereits in der Verbandsliga eingesetzt wurde, ist das für Drewes noch Neuland. Bei seinem ersten Auftritt, im Testspiel gegen den SV Irxleben (5:2), hinterließ der 18-Jährige bereits einen bleibenden Eindruck beim Coach: „Er hat das in der Dreierkette hinten gut gemacht.“

Die komplette Vorbereitung absolvierten die beiden bereits mit. Doch Sommermeyer schließt nicht aus, dass auch weitere Jungs aus der A-Jugend den Schritt schaffen könnten. „Wir sich anbietet und seine Leistung bringt, kann sich beweisen“, so der Coach. Der dritte im Bunde wäre der 18-jährige Christian Reineke gewesen. Doch der Mittelfeldmann zog sich einen Bänderriss zu und muss pausieren. Für den Rest heißt es aber: Spaß haben und Selbstvertrauen tanken.