Schönebeck l Am Freitagabend bekommen die Zuschauer nicht nur Fußball zu sehen. Die Abteilung von Union Schönebeck lädt zur großen Saisoneröffnung ein. „Dabei werden von den Kleinsten bis zur ersten Männermannschaft am Freitag alle Mannschaften von Union 1861 Schönebeck ab 17 Uhr im Stadion in der Barbarastraße vertreten sein und offiziell vorgestellt. Neben erfrischenden Getränken und gegrillten Bratwürsten ergibt sich zudem die Möglichkeit, mit Spielern und Trainern ins Gespräch zu kommen und die Abteilung Fußball näher kennenzulernen“, heißt es dazu von Vereinsseite aus.

Geballte Erfahrung auf Seiten der Gäste

Im Anschluss sind die Unioner dann gegen den Aufsteiger Burger BC gefordert. Es ist auch das Duell zwischen Jung und Alt. Während die Unioner mit viel frischem Blut die Verjüngungskur immer weiter voran treibt, setzen die Gäste aus dem Jerichower Land auf geballte Erfahrung. Mit Sascha Krüger, einem ehemaligen Schönebecker, den Brüdern Carsten und Christian Madaus, Franz Zimmer, Marcel Probst, Alexander Siemke und Oliver Gase verfügt der BBC über viele erfahrene Spieler, die bereits auf einige Partien in der Ober-, Landes- und Verbandsliga zurückblicken können.

Wie sieht der Schlüssel von Union-Coach Thomas Sauer und seiner Mannschaft aus, um gegen die geballte Erfahrung zu punkten? „Burg ist fußballtechnisch auf einem hohen Niveau unterwegs und wird deshalb ein gehöriges Wort im Rennen um den Aufstieg mitreden. Gegen uns sind sie deshalb auch der klare Favorit. Wir müssen taktisch klug und diszipliniert an die Sache herangehen und auf unsere jugendliche Unbekümmertheit setzen“, erklärte Sauer den Matchplan für die Partie.

Die Unbekümmertheit soll also der entscheidende Faktor sein. „Die jungen Spieler sollen das machen, was ihnen in den Sinn kommt“, macht Sauer deutlich. Der Überraschungseffekt soll die Punkte bringen. „Natürlich müssen wir auch mit der Zweikampfhärte der Burger mithalten und viel laufen“, so Sauer.

Fit ist die Mannschaft von der Elbe allemal, auch die 120 Minuten und das anschließende Elfmeterschießen in der ersten Runde des Landespokals haben keine großen Spuren hinterlassen: „Am Dienstag waren dem ein oder anderen die schweren Beine noch anzumerken. Da haben wir das Training dann angepasst. Ich denke aber, dass es keine Nachwirkungen hat. Die Jungs sind gut drauf“, ist sich der Übungsleiter sicher.

Zudem wollen die Unioner wieder auf das Konterspiel setzen, denn da vermutet Sauer die größte Schwäche des Gegners. „Mit dieser Variante können wir dem Gegner gefährlich werden“, glaubt der Coach.