Calbe l Der Tabellenführer der Sachsen-Anhalt-Liga muss morgen ab 18 Uhr beim BSV 93 Magdeburg Farbe bekennen, ehe in einer Woche das mit Spannung erwartete Derby gegen Staßfurt ansteht. „Die kommenden Spiele sind Schlüsselspiele“, sagt Calbes Trainer Andreas Wiese. Und der Coach des Spitzenreiters hat seine Mannschaft bestmöglich auf die schwierigen Partien nach der langen Weihnachtspause eingestellt.

Zwei Trainingsspiele

Die TSG-Männer haben sich in den vergangenen Wochen intensiv vorbereitet und dabei auch zwei Trainingsspiele gegen die eigene A-Jugend und den Glinder HV „Eintracht“ bestritten. „Es war wichtig für uns, dass wir im Rhythmus bleiben. Und wir konnten ein bisschen was ausprobieren“, so Wiese.

Sein Team ist also gut vorbereitet. Und das ist auch nötig, denn der Gegner hat es in sich. Denn auch wenn Calbe das Hinspiel in eigener Halle mit 34:26 klar gewann, hat die TSG mit dem BSV auch schon negative Erfahrungen gemacht. Das in Hin- und Rückspiel ausgetragenene Finale des HVSA-Pokals im Frühjahr 2018 verloren die Calbenser nämlich gegen die Landeshauptstädter. Folgerichtig blickt auch Andreas Wiese mit Respekt auf den morgigen Kontrahenten. „Es wird eine schwere Aufgabe für uns. Der BSV ist individuell sehr gut besetzt. Sie haben mit Falko Nowak einen starken Linkshänder und auch John Bade ist ein sehr starker Spieler“, so Wiese.

Gespielt wird übrigens in der Hermann-Gieseler-Halle, dem ehemaligen „Wohnzimmer“ des Bundesligisten SC Magdeburg. Ob diese jedoch wirklich gut mit Zuschauern gefüllt sein wird, bleibt abzuwarten, denn parallel läuft auch das WM-Finale im dänischen Herning.

Andreas Wiese sieht das aber gelassen: „Wir haben unsere eigenen Ziele und die gehen in diesem Fall vor. Ich programmiere meinen Receiver und nehme das Finale einfach auf“, erklärte Wiese.