Calbe l Es ist bereits das dritte Aufeinandertreffen beider Mannschaften in dieser Saison, wobei die Bilanz ausgeglichen ist. Nun kommt auch die TSG Calbe aus der Sachsen-Anhalt-Liga im Duell mit dem SV Eiche 05 Biederitz in den Genuss des Heimrechts, nachdem sowohl das Hinspiel im Oktober als auch das Viertelfinale des HVSA-Pokals in der Biederitzer Ehlehalle zur Austragung kamen. Im Hinspiel konnte Biederitz die Punkte zuhause behalten (24:23). Im Pokal konnte die TSG mit 25:21 gewinnen und zog in die nächste Runde ein.

Calbe mit Rückenwind

Und im dritten Anlauf soll ein weiterer Erfolg her. Am vergangenen Doppelspieltag konnten die Calbenser mit zwei Siegen, gegen Langeweddingen (32:31) und gegen Wittenberg-Jessen (32:27), die maximale Punktausbeute einfahren. „Es war eine Teamleistung. Kein Spieler stach wirklich hervor“, meinte Andreas Wiese, Trainer der TSG Calbe, nach dem Arbeitssieg beim Tabellenschlusslicht und bemängelte zudem die schlechte Quote im Abschluss. Das soll sich gegen Biederitz heute Abend natürlich bessern.

Und während es beim Gastgeber wieder gut läuft zum Ende der Saison, stecken die Gäste in einer Art Mini-Krise. Nicht nur, dass die Punktausbeute mit 1:7 Zählern aus den letzten vier Begegnungen sicherlich nicht den eigenen Vorstellungen entspricht, auch die Personalsituation geht mit der aktuellen sportlichen Talfahrt einher. „Gerade gegen Langenweddingen haben uns die Möglichkeiten von der Bank gefehlt. Schon deshalb konnten wir der Doppelbelastung des SVL nichts abgewinnen“, erinnert sich der Biederitzer Trainer Enrico Sonntag an das zurückliegende Wochenende. Denn Biederitz verlor am vergangenen Sonnabend 18:25 gegen Langenweddingen und das obwohl der SVL einen Tag vorher bei den Calbensern gefordert war.

Sören Große kehrt zwar in den Kader der Gäste zurück, doch Nilas Praest wird nach aktuellem Stand in Calbe nach seiner Knieverletzung noch nicht mit an Bord sein. „Wir stehen vor einer ganz schweren Aufgabe und werden einen sehr guten Tag brauchen, um dort etwas mitzunehmen“, ist sich Sonntag der Schwere der Partie des 22. Spieltages bewusst. Die TSG wird nach den zwei Siegen in Folge auch den dritten Erfolg einfahren wollen und das innerhalb von neun Tagen. Doch dass Biederitz trotz aller Probleme und Personalsorgen nicht zu unterschätzen ist, das beweist die Statistik. Heute soll diese natürlich ins positive Licht gerückt werden, um den Anschluss an die Topteams der Liga zu halten.