Großmühlingen l Beim Überqueren der Ziellinie huschte Nadine Grothe ein breites Lächeln über das Gesicht. Wenige Meter vor der Ziellinie blickte sie nach oben und sah, dass keine Konkurrentin vor ihr war. Auch hinter ihr war weit und breit niemand zu sehen. Schnell wurde ihr klar: der Sieg ist ihr nicht mehr zu nehmen. Aber was ist das besondere daran? Die Läuferin der Altmärker Dunderklumpen verteidigte ihren Titel über die Acht-Kilometer-Strecke beim 8. Pflakuma-Lauf in Großmühlingen mit einer Zeit von 33:10 Minuten. Unter der 30-Minuten-Marke blieb derweil der Sieger bei den Männern. Thomas Erxleben (TuS Leitzkau) finishte nach 29:32 Minuten, so schnell wie kein anderer männlicher Teilnehmer auf dieser Strecke. Als Belohnung wartete nicht nur eine Urkunde und Medaille, sondern auch ein Gutschein und eine Flasche Pflaumenbier, zumindest für die Erwachsenen.

Keiner geht leer aus

Mit leeren Händen ging an diesem Tag übrigens niemand nach Hause. Alle Teilnehmer bekamen eine Urkunde und eine Medaille sowie ein Präsent. Für die Kinder wurde Christina Pluntke zur gefragten Frau. Bewaffnet mit einem Weidenkörbchen voller Gummibärchen machte sie sich auf den Weg zu den Kindern im Zielbereich. Frieda Hoffmann gehörte dazu, denn sie war mit vier Jahren die jüngste Teilnehmerin. Der jüngste Sportler war Aron Engelhardt mit acht Jahren.

Erneut für Aufsehen sorgten währenddessen drei Männer in voller Feuerwehr-Montur. Dustin Joo, Kevin Hardtke und Benny Virkus (Firefighter Team Schönebeck) ließen es sich nicht nehmen, auch in Großmühlingen Spenden für den Magdeburger Förderkreis krebskranker Kinder zu sammeln. Die drei waren nicht die einzigen Lebensretter, die an diesem Tag körperlich an ihre Grenzen gingen. Die Brüder Heiko und Tino Liebick (DRK Schönebeck) waren auch dabei.

Bilder

Noch vor einem Jahr schwärmte Mitorganisator Werner Schwenke von 200 Teilnehmern. Die Grenze ist geknackt. Und die rund 100 Zuschauer sorgten zudem für eine tolle Atmosphäre beim Start und Ziel-Einlauf der Sportler. Abgerundet vom guten Wetter waren die Organisatoren Heidi und Werner Schwenke vollends zufrieden.