Bernburg/Schönebeck l Heute findet im Stadion des Schönebecker SC an der Magdeburger Straße das Bahneröffnungs-Sportfest statt. 350 Leichtathleten zwischen sieben und 71 Jahren aus 35 Vereinen werden zwischen 9.30 und 16.30 Uhr am Start sein. Um 11 Uhr gibt es zudem eine besondere Überraschung. Die Leichtathleten freuen sich auch auf die Gäste aus Niedersachsen und Brandenburg. Während der VfL Wolfsburg vor allem seine Sprinter an den Start bringt, wird Speerwerfer Bernhard Seifert vom SC Potsdam versuchen, die 80-Meter-Marke zu überwerfen. Einen kleinen Höhepunkt gibt es am Rande des Sportfestes. Um 11 Uhr findet die feierliche Enthüllung der großen Spendertafel statt. Damit wollen sich die Leichtathleten bei allen Spendern bedanken, die die Aktion „Rettet die Laufbahn“ unterstützten und damit die Sanierung der Kunststoffanlagen im Stadion des SSC ermöglichten. Als wichtige Unterstützerin des Projektes wird auch die neue Ministerin für Arbeit, Soziales und Integration, Petra Grimm-Benne (SPD), erwartet.

Beim 4. Sparkassen-Cup des PSV Bernburg verlangte das Wetter den SSC-Athleten alles ab. Bei fast schon „winterlichen Bedingungen“ war dennoch ein sehr großes Starterfeld mit vielen Vereinen vertreten. In der Altersklasse M 9 startete Leif Unger im 50 Meter Lauf, 800 Meter Lauf, Weitsprung und Ballwerfen. Im 800 Meter Lauf wurde er Neunter in 3:21,94 Minuten. Sebastian von Mackrodt siegte im Ballwerfen der Altersklasse M 10 mit neuer persönlicher Bestleistung von 38,64 Metern und stand damit in Bernburg ganz oben auf dem Treppchen. Außerdem wurde er im 800 Meter Lauf Sechster in 3:04,29 Minuten. Die Altersklasse W 9 wurde durch Frederike Möller, Lena Sophie Reimer und Mia Emily Matzke vertreten. Sie starteten im 50 Meter Lauf, Weitsprung und Ballwerfen. Frederike erreichte dabei mit 22,21 Metern im Ballwerfen den fünften Platz. Lena belegte im Weitsprung den achten Platz mit 3,43 Metern. Mia verpasste mit 17,35 Metern und als Neunte nur knapp den Endkampf im Ballwerfen. In der Altersklasse W 10 erzielte Skrollan Stina Lahne im Ballwerfen den zweiten Platz mit einer Weite von 34,25 Metern, was erneut eine persönliche Bestleistung bedeutete. Im 800 Meter Lauf wurde sie mit 3:12,09 Minuten Neunte.

Lucy Marie Döring, Frieda Nicolaus, Emma Doro Jobs und Amelie Braunert vertraten die Altersklasse W 11. Im 800 Meter Lauf siegte Lucy mit einem sehenswerten Lauf von der Spitze an mit 2:50,71 Minuten. Im Weitsprung erreichte sie den dritten Platz. Und diesen mit einer persönlichen Bestleistung von 4,45 Metern. Frieda und Emma nahmen ebenfalls am 50 Meter Lauf, 800 Meter Lauf, Weitsprung und Ballwerfen teil. Emma verpasste mit 26,74 Metern und Platz neun im Ballwerfen nur knapp den Endkampf. Amelie verletzte sich beim Weitsprung und musste den Wettkampf abbrechen. In der Altersklasse W 12 erzielte Marie Kathrin Rädel im 75 Meter Lauf mit 11,36 Sekunden den zweiten Platz im Vorlauf und verpasste nur knapp das Finale. Im Weitsprung wurde sie mit 4,10 Metern Sechste. In der Altersklasse W 13 siegte Jasmin Tietze souverän über die 800 Meter in 2:36,12 Minuten. Im Weitsprung musste sie sich nach dem letzten Versuch knapp mit dem vierten Platz zufrieden geben. Mit 4,62 Meter erzielte sie jedoch eine persönliche Bestleistung. Marie-Christin Stark verpasste in der Altersklasse 14 trotz einem Sieg im Vorlauf über 100 Meter mit 14,62 Sekunden das Finale. In der weiblichen U 20 siegte Carolin Krüger im Weitsprung mit 4,41 Metern.

Bei den Frauen waren Claudia Schüßler bei den 100 Metern und Stephanie Neike im Kugelstoßen und Diskuswerfen am Start. Claudia siegte im 100 Meter Lauf mit 13,19 Sekunden. Stephanie wurde im Kugelstoßen mit 8,09 Metern Fünfte sowie im Diskuswerfen mit 27,37 Metern Dritte. Nach einem sehr kalten Wettkampftag waren die Trainer Adina Groth und Sunny Michna mit den erzielten Ergebnissen sehr zufrieden.