Schönebeck l Die zahlreichen Vertreter aus der Wirtschaft und dem Organisationsteam mussten sich schon ein wenig aneinander kuscheln, um in dem doch großen Versammlungsraum zusammen auf ein Beweisfoto zu passen. Ja, das Interesse für den SoleCup ist nicht nur in Schönebeck sehr groß. Am 18. Mai findet in der Elbestadt der 13. SoleCup statt. Und der Einladung zur ersten Infoveranstaltung waren zahlreiche Vertreter der Sponsoren und aus der Politik gefolgt. So waren neben dem Oberbürgermeister der Stadt Schönebeck, Bert Knoblauch, auch der Landrat des Salzlandkreises, Markus Bauer vertreten. Stargast der Veranstaltung war Thomas Röhler, Olympiasieger im Speerwerfen, der zusammen mit seinem Trainer Harro Schwuchow und Jürgen Schult, dem leitenden DLV-Bundestrainer Wurf/Stoß, interessante Einblicke in die Wintervorbereitung gab und vorausblickte auf den SoleCup.

Doch vorher absolvierte Röhler im Stadion an der Magdeburger Straße ein Schnuppertraining mit dem Leichtathletik-Nachwuchs von Union Schönebeck. An dem Training nahmen 13 Aktive zwischen zwölf und 15 Jahren teil. So konnten sich zum Beispiel Arne Nebelung, Sebastian von Mackrodt oder Skrollan Stina Lahne Tipps von einem Olympiasieger einholen.

Danach saß Röhler entspannt und locker zwischen Bauer und Schult und lauschte den Worten von Organisationschef Hans-Peter Bischoff. Danach übernahm der Landrat das Wort und fand es „schön, einen Olympiasieger zu treffen. Das ist eine riesige sportliche Leistung“, wie Bauer sagte. Und der Landrat sicherte auch weitere Unterstützung für den SoleCup zu, „denn der Breitensport in der Region sollte weiter gefördert werden.“

Schwanitz, Storl und Vetter nehmen am SoleCup

Und da kommt der SoleCup gelegen. „Es ist die Eröffnung in der Leichtathletiksaison“, sagte Bischoff, denn der 18. Mai war auch „der Wunschtermin der Speerwerfer“. Und so setzten die Organisatoren alles daran, damit die Veranstaltung auch von den Speerwerfern wahrgenommen werden konnte. „Daher wird die Disziplin auch in einem besonderen Licht stehen“, wie Bischoff sagte. Und um das Publikum neben einem Olympiasieger noch weiter heiß auf das Event zumachen, nannte er weitere Sportler als starke Zugpferde. Mit Johannes Vetter, dem Weltmeister im Speerwurf, kommt ein weiterer Athlet der Spitzenklasse in die Elbestadt. Im Jahr 2017 gelang Vetter sein erster Wurf über 90 Meter beim Wurfmeeting in Luzern (94,44 Meter, deutscher Rekord). Und auch Röhler freut sich auf packende Duelle. „Das spornt natürlich an. Ich möchte die Bestleistung angreifen. Aber über 90 Meter gibt es keine Wunschweiten mehr“, sagte Röhler schmunzelnd.

Neben dem Olympiasieger und dem Europameister werden auch Christina Schwanitz und David Storl beim SoleCup antreten. Schwanitz, die wegen einer Babypause lange raus war, möchte in Schönebeck wieder einsteigen. Im Juli 2017 brachte sie gesunde Zwillinge auf die Welt. 2014 und 2016 wurde Schwanitz Europameisterin, 2015 Weltmeisterin im Kugelstoßen. „Ich kann versichern, dass Christina sehr gut drauf ist“, sagte Schult. Storl, 2011 erster deutscher Weltmeister im Kugelstoßen, vervollständigt das stark besetzte Teilnehmerfeld. Mit 21 Jahren war Storl der bis dahin jüngste Welt- und Europameister im Kugelstoßen und der erste, der beide Titel gleichzeitig trug.

Zuschauer-Cup zwischen den Wettkämpfen

Und neben dem Starterfeld mit vielen Welt- und Europameistern sowie dem Olympiasieger, wird den Zuschauer noch viel mehr geboten. Seit dem Bestehen des SoleCups bieten die Veranstalter das umfangreichste Wettkampfprogramm an. 13 Wettbewerbe werden ausgetragen, davon sechs Haupt- und sieben Nachwuchswettkämpfe. Es werden immer zwei Wettkämpfe parallel ablaufen. Und die Athleten nutzen den Wettkampf auch, um die Norm für die Internationalen Meisterschaften zu erreichen. Denn das große Ziel ist die Leichtathletik-Europameisterschaft vom 6.-12. August in Berlin.

Und auch die Zuschauer selbst werden eingebunden, beim Basler Kugel-Cup, dem Zuschauerwettbewerb. Dabei können alle Zuschauer und Gäste des SoleCups teilnehmen. Die Weiten der besten 100 Kugelstoßer werden addiert und zum sportlichen Vergleich der Ausrichterstädte der Wurfmeetings in Schönebeck und Bad Köstritz genutzt. Für jeden Meter zahlt die Generalagentur Helmut Scharf der Basler Versicherung 50 Cent, daraus ergibt sich die Siegprämie für den Basler Schlagball-Cup. Dieser wird am 13. Juni in Schönebeck ausgetragen. 32 Grundschulen wurden eingeladen.

Sportler, Politiker und die Veranstalter freuen sich auf den 13. SoleCup in Schöenebeck, der ganz im Glanze des Speerwerfens steht. „Ich bin guter Dinge“, sagte Knoblauch. Und auch Röhler freut sich. „Der SoleCup hat einen großen Stellenwert und stand immer auf unserer Liste. Es ist schön, seine Leistungen in heimischer Atmosphäre zu testen. Und auch wenn der Termin früh in der Saison ist, kann ich gute Weiten garantieren.“ Ein Mann, ein Wort. Oder?