Calbe l Für die männliche D-Jugend ging es dabei zum Spitzenreiter und klaren Staffelfavorit nach Wernigerode. Bis zum 5:5 (7.) hielt Calbe mit, musste den Gegner dann aber ziehen lassen. Trotz der 22:31 (13:17)-Niederlage muss sich die TSG nicht verstecken, denn so viele Gegentore brachte den Harzern bisher niemand bei. Im Nachbarschaftsduell der männlichen E-Jugend verloren die Calbenser knapp mit 18:20 (10:10) gegen den SV Anhalt Bernburg.

Früh klare Verhältnisse

Bezirksliga, wJD

TSG Calbe –

W. Westeregeln 25:11 (19:6)

Viel Stolz klingt im Spielbericht von TSG-Trainerin Christel Richter mit, als sie vom 25:11 (19:6)-Erfolg ihrer D-Mädchen gegen Westeregeln berichtet. „In der ersten Halbzeit sah es wirklich gut aus. Die Manndeckung hat sehr gut gearbeitet, wir haben den Ball schnell nach vorn gebracht und unsere Chancen verwandelt.“ Trotz des sehr dünnen Kaders ließen die Saalestädterinnen nichts anbrennen, enteilten in noch nicht einmal sechs Minuten auf 8:0 und sorgten frühzeitig für klare Verhältnisse.

Konzentriert spielten die Calbenserinnen die erste Halbzeit herunter und hielten ihren Vorsprung auch nach dem Wechsel. „Gegen die Raumdeckung von Westeregeln haben wir uns etwas schwerer getan“, räumte die Trainerin ein und auch die Ausbeute ließ etwas nach. Dennoch haben die Mädchen die zwei anvisierten Punkte souverän eingefahren.

Am kommenden Wochenende kommt es zum Spitzenspiel der Liga. Die Calbenserinnen sind am Sonnabend ab 15.15 Uhr zu Gast beim Tabellenzweiten HV Wernigerode.

TSG Calbe: Magdalena Heyer – Svenja Eitze, Sophie Franke (1), Luisa Gerstenberg (1), Sina Hollstein (1), Lina Rudolph (8), Lara Schneider (14/2)

TSG-Torhüterinnen erwischen guten Tag

Bezirksliga, wJE

GWT HarzLuchse –

TSG Calbe 6:10 (3:7)

Zum zweiten Mal in nur zwei Wochen trafen die E-Mädchen auf die HarzLuchse aus Gernrode. Wieder zeigte sich, dass sich beide Teams nichts schenken und vor allem in der Abwehr gut aufgestellt sind. Gute Arbeit leisteten dort einmal mehr Kiki Lorenz aber auch Collien Enderling. „Unsere stärkste Position war jedoch wieder das Tor“, unterstrich TSG-Trainerin Julia Ihlo und lobte die glänzenden Paraden von Keeperin Charlotte Rettke. Die hielt ihre Mitstreiterinnen über weite Strecken im Spiel und den Gegner auf Distanz.

„Der Anfang sah richtig gut aus“, freute sich Ihlo über das zwischenzeitliche 5:1 (12.). „Leider hielt der Zug zum Tor nicht an und wir haben durch einfache Fehler zu oft den Ball verschenkt“, analysierte die Trainerin. Das nutzte Gernrode zum Aufholen, kam aber nie zum Ausgleich.

Mit zwei schnellen Toren in der Schlussphase stellten die TSG-Mädchen den Abstand wieder her und fuhren mit dem Sieg im Gepäck nach Hause.

TSG Calbe: Grit Lichtenfeld, Charlotte Rettke – Carlotta Böse (1), Maileen Clemens, Collien Enderling, Merle Feilhaber (2), Marie Hoppe (5), Lilly Kauffmann, Hannah Klose, Kiki Lorenz (2), Stella Rudolf, Amy Wioska