Westeregeln (bho/nrc) l  Wacker rutschte auf Rang fünf ab. Dabei hatte sich die Mannschaft gegen die „Alligators“ einiges ausgerechnet, zumal der SVW im Hinspiel ein noch ein 21:21-Unentschieden erreichte. Eine deutliche Niederlage kassierte Westeregelns C-Jugend beim Tabellenzweiten der Bezirksliga, HC Aschersleben. Der Gegner wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Schon im Hinspiel siegte der HCA mit 39:31.

Bezirksliga, mJB

SV Wacker Westeregeln – Aschersleben 20:24 (10:12)

Nach einer Abtastphase erzielten die Gäste per Strafwurf den ersten Treffer zum 1:0. Knapp eine Minute später glich Wacker durch Nicklas Christoph zum 1:1 aus. Doch das war es erst einmal. Aschersleben erspielte sich eine 3:1-Führung und lebte in der Folgezeit von diesem knappen Vorsprung, den die Mannschaft geschickt zu verwalten wusste. Auch als Dominik Sera zum 3:3 ausglich, kam von den Gästen die erneute Führung zum 5:3 (8.). Immer, wenn Wacker den Ausgleich erzielte, konterte der HCA. So gingen die „Alligators“ mit einer knappen Zwei-Tore-Führung (12:10) in die Kabinen.

Für Hälfte zwei hatte sich Wacker viel vorgenommen, lief aber weiterhin einem Rückstand hinterher. Gleich nach Wiederanpfiff traf Aschersleben zum 13:10. Zwei Tore von Justin Zeidler brachten den SVW auf ein Tor heran (12:13, 27.). Doch was Westeregeln auch versuchte, der HCA hatten eine Antwort parat. Noch viermal kam Wacker auf ein Tor heran, doch der psychologisch wichtige Ausgleich gelang nicht mehr. So verloren die Westeregelner ihr Heimspiel mit 20:24.

Wacker Westeregeln: Dustin Tiefert, Paul Remus - Niklas Christoph (4), Julian Gromdaka (3), Dominik Sera (6/1), Luca Elsner (1), Tim Palme (2), Lucas Vogeler (1), Justin Zeidler (3), Fabian Tönnigs

Siebenmeter: Westeregeln 2/1 – Aschersleben 4/4; Zeitstrafen: Westeregeln 3 –Aschersleben 4

Bezirksliga, mJC

HC Aschersleben – Westeregeln 37:23 (17:10)

Das Team um Trainer René Loewe hielt nach einem Drei-Tore-Rückstand zu Beginn bis zum 4:6(8.) und 9:11 (19.) noch gut mit. Doch dann setzten sich die im Durchschnitt um ein Jahr älteren Ascherslebener ab. Wacker gelang bis zur Pause nur noch ein Treffer, die Gastgeber erzielten jedoch sechs zum 17:10.

Nach dem Seitenwechsel fand Aschersleben immer besser ins Spiel. Wacker versuchte alles, um dagegenzuhalten, konnte aber dem körperlich überlegenen HCA in vielen Situationen nichts entgegensetzen. Über die Stationen 22:12 (31.) und 27:17 (42.) gewann Aschersleben mit 37:23.

Wacker Westeregeln: Alec Stolze – Tom Annecke (1), Felix Großheim (3), Toni Thiel, Janosch Reek (1), Moritz Specht, Pascal Finkelmann (1), Patrice Eich, Jan Thiele, Florian Stingl (6), Matti Schönbein (11)

Siebenmeter: Aschersleben 3/2 – Westeregeln 4/3, Zeitstrafen: Aschersleben 4 – Westeregeln 2

 

Bezirksliga, mJD

SV Wacker Westeregeln – TSG Calbe 8:28 (4:13)

Dass es gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Calbe schwer werden würde, war Wacker bereits klar. Mit dieser deutlichen Heimniederlage hatte aber niemand gerechnet, zumal Westeregeln beim Hinspiel zum Saisonauftakt in Calbe bei der 13:26-Niederlage noch 13 Treffer erzielte.

Von Beginn an, war die TSG präsent und führte nach fünf Minuten bereits mit 3:0. Dem SVW gelang es nicht, sich gute Würfe zu erarbeiten. Immer wieder biss er sich an der gut organisierten Gäste-Abwehr die Zähne aus. Erst nach fünfeinhalb Minuten gelang Wacker der erste Treffer per Siebenmeter durch Ole Schreier zum 1:3. Bis zum 3:10 in der 16. Minute erzielte Westeregeln lediglich einen Feldtreffer. Dann setzte sich Luis Kania am Kreis durch und verkürzte zum 4:10. Mehr gelang Wacker in Halbzeit eins nicht. Das Team ging mit einem deutlichen 4:13-Rückstand in die Pause.

Auch nach Wiederanpfiff wurde das Spiel des SVW nicht besser. Westeregeln nahm den Kampf nicht an und machte es den Gästen leicht, zum Abschluss zu kommen. Erst nach siebeneinhalb Minuten netzte Lennard Keil zum 5:19 ein. Alle vorherigen Versuche stellten Calbes Abwehr vor keinen großen Schwierigkeiten. Westeregeln kassierte mit 8:28 die höchste Saisonniederlage.

Wacker Westeregeln: Moritz Malig – Gabriel Kuhn, Richard Kupke, Ole-Malte Kaschny, Luis Kania (1), Tino Schellhas, Simon Karpe, Luca Tiefert (1), Ole Schreier (4/2), Lannard Keil (1), Jakob Meier, Sam Karpe (1)

Siebenmeter: Westeregeln 3/2 – Calbe 5/2, Zeitstrafen: Westeregeln 2 – Calbe 3

Bezirksliga, wJD

HV Wernigerode – Westeregeln 17:23 (10:11)

Von Beginn an präsentierte sich Wernigerode auf Augenhöhe und glich die knappe Führung der Gäste postwendend aus. Beide Teams nutzten geschickt die sich bietenden Lücken des Gegners und kamen somit zu relativ leichten Torerfolgen. Bis zur Pause setzte sich Wacker nicht ab. Beim 10:11 wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich Wacker als eine Einheit. So gelang es dem Team, sich erstmals zum 19:13 größer abzusetzen. Eine Vorentscheidung war gefallen. Wernigerode versuchte, sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Die gut aufgelegte Lilly Runge im Tor gab Wacker den nötigen Rückhalt und entschärfte zwei Siebenmeter des HVW in Folge. Westeregeln gewann nach großem Kampf verdient mit 23:17.

Wacker Westeregeln: Lilly Runge – Anna-Lena Großheim, Joelle Witt, Jenny Stolze, Charlotte Elsner, Melina Knabe, Lina Witt, Carolina Finkelmann, Nike Pippart, Marie Winkler, Michele Buchmann