Förderstedt l Als ehemalige Landesklasse-Mannschaft hätte man den Randmagdeburgern am Saisonbeginn sicherlich nicht zugetraut, dass sie unter den ersten Drei der Landesliga stehen. Aber Olvenstedt überzeugte in dieser Saison vor allem in der Offensive, stellte mit 45 Toren den derzeit stärksten Angriff und mit Andreas Bode den Toptorjäger. Es wird also ein hartes Stück Arbeit für den SVF, der die meisten Gegentore in dieser Saison kassierte. Wird sich Förderstedt also hinten einigeln? „Die Zuschauer werden sich sicher auf ein torreiches Spiel freuen“, schätzt SVF-Trainer Jens Liensdorf ein. Aber von Einigeln will er nicht sprechen. „Wir dürfen uns vor allem nicht erneut auskontern lassen. Zudem dürfen wir uns, wie gegen Thale, auf keinen Fall eine Schlafphase erlauben.“

Liensdorf weiß, dass es gegen die Germania schwer wird. „Der Gegner ist auch dafür bekannt, eine Partie auch mal in der Schlussphase zu drehen. Das wird sicherlich auch ein Nervenspiel.“ Olvenstedt lag im vergangenen Spiel gegen Calbe mit 0:1 zurück, Richard Hartmann erzielte in der 90. Minute den Ausgleichstreffer.

Zumindest offensiv kann der SVF dagegenhalten, denn mit Marcus Bolze hat Förderstedt ebenfalls einen guten Stürmer in seinen Reihen.

Es fehlen: Maximilian Loch (Rot gesperrt), Lucas Dübecke (fraglich), Hinspiel: 3:4, SR: Alexander Machui (SV Medizin Uchtspringe)