Salzlandkreis l Ungeschlagen sind darüber hinaus noch drei weitere Teams: Die Spielgemeinschaft Peißen II/Baalberge, die SG Warmsdorf/Güsten sowie Saxonia Gatersleben I haben jeweils erst zwei Partien bestritten.

Gruppe A

Drei Spieltage, drei unterschiedliche Tabellenführer – so lautet die Bilanz der Vorrundengruppe A. Mit dem BSC Biendorf steht nach dem vergangenen Wochenende erneut eine andere Mannschaft auf Rang eins. Der Salzlandliga-Aufsteiger konnte sich gegen den SV Wolmirsleben mit 10:6 durchsetzen. Der SVW hat damit nicht an seine gute Leistung aus dem Derby gegen Hakeborn I anknüpfen können und kassierte eine „verdiente Niederlage“, wie der Verein auf Facebook eingestand.

Der bisherige Tabellenführer Eiche Pobzig musste sich unterdessen „Schulle & Friends“ mit 10:13 geschlagen geben. Lange Zeit lagen beide Teams nah beieinander. Nach der zweiten von drei Partien führte der Gastgeber knapp mit 8:7. Nur noch Achter ist der erste Spitzenreiter der Gruppe A, die SG Preußlitz/Rothenburg, die dem Egelner SV Germania mit 3:10 unterlag.

Gruppe B

Trotz einer knappen 5:6-Niederlage seinen Spitzenplatz verteidigen konnte der SC Seeland in der Vorrundengruppe B. Gegen die SG Warmsdorf/Güsten reichte ein 2:1-Sieg im dritten und letzten Spiel nicht mehr aus, um den Bock umzustoßen. Somit bleibt das Rennen um Rang eins weiter spannend, denn gleich fünf Teams sind punktgleich auf den vorderen Plätzen. Die SG Peißen I/Baalberge setzte sich mit 8:7 gegen den zuvor ungeschlagenen VfB Neugattersleben durch und zog im Klassement an diesem vorbei auf Rang zwei. Auf Rang vier folgt Warmsdorf/Güsten vor dem VfL Ilberstedt, der den FSV Wespen in einem weiteren spannenden Duell mit 10:9 schlagen konnte. Dabei drehten die Ilberstedter einen 1:4-Rückstand noch in ein Erfolgserlebnis.

Am Tabellenende finden sich derweil der spielfreie TSV Neundorf und Blau-Gelb Peißen I wieder – beide Teams warten noch auf ihren ersten Punktgewinn.

Diesen konnte die ZLG Atzendorf feiern, die Peißen I mit 13:10 bezwang. Nach 8:4-Führung für die Atzendorfer wurde es in der abschließenden Partie zwar noch einmal spannend, aber der Vorsprung war groß genug, um ihn souverän über die Zeit zu bringen und somit auf Tabellenplatz sieben zu klettern.

Gruppe C

Weiterhin konstant und vor allem torhungrig präsentierte sich unterdessen der SV 09 Staßfurt in Gruppe C. Amon van Linthout steuerte diesmal „nur“ vier Treffer bei, doch seine Teamkollegen halfen aus, sodass die 09er auch ihr drittes Spiel – diesmal gegen Saxonia Gatersleben II – souverän mit 16:4 nach Hause brachten. Nick Pumptow machte mit dem 7:3 in der ersten Partie schon alles klar. Van Linthout (4:1) und Philipp Beier (5:0) ließen anschließend keine Zweifel aufkommen, wer Favorit auf den Gruppensieg ist.

Auf dem zweiten Platz folgt vorerst die SG Lokomotive Schönebeck nach der Punkteteilung im Derby gegen Blau-Weiß Eggersdorf. Nach dem 3:3 im Auftaktmatch konnten die Elbestädter Partie Nummer zwei knapp mit 3:2 gewinnen, doch das dritte Spiel endete mit dem gleichen Ergebnis für den TSV. Da Gatersleben I spielfrei war, reichte Schönebeck die zweite Punkteteilung im gesamten Turnier, um am SV Saxonia vorbeizuziehen.

Um die beiden verbleibenden Achtelfinalplätze streiten sich nach jetzigem Stand neben Eggersdorf (vier Punkte) Blau-Weiß Pretzien, Grün-Weiß Beesenlaublingen und Gatersleben II (je drei). Die Unparteiischen des KFV Salzland und Warthe Hakeborn II haben noch Außenseiterchancen.