Staßfurt l  Das Warten auf den Beginn der Rückrunde in der Landesliga Nord. Dieser soll beim SSV Havelwinkel Warnau über die Bühne gehen. Ob am Sonnabend ab 14 Uhr tatsächlich gespielt wird, ist derzeit noch nicht endgültig sichergestellt. „Ich habe am Dienstag schon einmal versucht, den Warnauer Trainer zu kontaktieren. Eine Rückmeldung habe ich nicht bekommen. Auf Nachfrage haben wir vom Staffelleiter die Auskunft erhalten, dass es bisher keine Info über eine Absage gibt“, erklärte Patrick Stockmann, Trainer und sportlicher Leiter beim SV 09 Staßfurt. Dieser kommt folgerichtig zu dem Schluss, dass „wir davon ausgehen müssen, dass gespielt wird“.

Härtl fällt aus

Und das kommt dem Coach und seinem Team ganz gelegen. Denn obwohl Torjäger Matthias Härtl privat verhindert ist und auch noch weitere Spieler aus verschiedenen Gründen passen müssen, freuen sich Stockmann und Co. auf den Start in die zweite Saisonhälfte. „Die Winterpause ist für mich als Fußballer eigentlich die schlimmste Zeit, weil wochenlang nicht gespielt wird. Deshalb ist es gut, dass es jetzt wieder richtig los geht“, findet der Coach, der im Dezember den Trainerposten übernahm.

Dass die Vorfreude bei den Bodestädtern so groß ist, verwundert angesichts der durchwachsenen Vorbereitung schon ein wenig. „Optimal war das sicher nicht. Drei Testspiele sind eigentlich zu wenig“, meint Stockmann. Jedoch verliefen die drei ausgetragenen Partien recht erfolgreich. Zumindest gegen unterklassige Teams drehten die 09er mächtig auf. Landesklasse-Vertreter TSG Calbe wurde ebenso mit 7:0 bezwungen, wie Kreisoberligist SV Germania Kroppenstedt. Dem Verbandsligisten SV Edelweiß Arnstedt mussten sich die Staßfurter hingegen knapp mit 1:2 geschlagen geben. Doch das ist alles Makulatur wenn es morgen gegen Warnau geht. Denn auf dem engen Sportplatz im Havelwinkel erwartet die Staßfurter ein ganz heißer Tanz. Auch die Tatsache, dass der SSV Havelwinkel in der Vorwoche in einem Testspiel gegen Landesklasse-Vertreter Saxonia Tangermünde eine deftige 0:5-Klatsche kassierte, verklärt Patrick Stockmann nicht den Blick. „Das nehme ich nicht wirklich ernst. Immerhin sind die Warnauer dort nicht in Bestbesetzung angetreten“, hat sich Staßfurts Trainer sehr genau informiert. Vielmehr weist Stockmann in der Gegneranalyse darauf hin, dass er großen Respekt vor dem Kontrahenten hat. „Das ist eine kampfstarke Truppe, die über ein gutes Umschaltspiel verfügt und vor allem extrem Heimstark ist. Dort sind auch immer sehr viele Zuschauer“, erwartet der Coach eine stimmungsvolle Kulisse und fügt an: „Da muss man erstmal bestehen.“

Keine Bauchschmerzen

Doch auch seine eigene Mannschaft schätzt der Trainer stark ein und macht klar, das mindestens ein Punktgewinn gelingen soll. „Alles andere wäre schon enttäuschend. Alle geben derzeit richtig Gas und haben Lust. Ich habe null Bauchschmerzen.“ Besonders motiviert werden vor allem auch die A-Junioren im Kader sein. Aufgrund der zahlreichen Ausfälle, haben einige von ihnen beste Chancen auf einen Einsatz in der Startelf und damit die Möglichkeit, nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen.

Ein ganz besonderes Spiel könnte die Partie für Dustin Abresche werden. Er steht vor seinem 100. Pflichtspiel für das Team. In Abwesenheit von Spielführer Härtl soll er die Mannschaft sogar als Kapitän aufs Feld führen. Das wäre eine besondere Ehre zum Jubiläum. Ob dieses für Abresche und seine Teamkollegen auch mit einem Erfolgserlebnis endet, muss sich zeigen. Fest steht, die 09er haben sich auf die ungewohnten Umstände so gut wie möglich vorbereitet. „Wir haben unsere Spielformen auf sehr engen Räumen trainiert, um den kleinen Platz zu simulieren“, berichtet Stockmann.