Salzlandkreis l Sommerzeit ist Transferzeit. Und deshalb gilt in dieses Tagen vor dem 30. Juni, der das Ende der Abmeldefrist für wechselwillige Fußball-Amateure markiert, dass die Gerüchteküche brodelt. Wer kommt, wer geht? Diese Fragen stellen sich natürlich auch im Juni 2020 bei allen Fußballfans. Antworten darauf werden auch die Teams, die mutmaßlich in der Landesklasse, Staffel IV, antreten werden, zeitnah liefern. Einige von ihnen haben es bereits getan.

Transferkrösus ist bisher der SV 08 Baalberge. Und diesen Titel wird den Baalbergern wohl kaum noch jemand streitig machen können. Insgesamt 15 neue Spieler hat der SVB bereits in seinen Reihen aufgenommen. Gut die Hälfte davon kommt aus dem eigenen Nachwuchs und sorgt für ordentlich frischen Wind. Auf der anderen Seite wurden mit Tim Schmalenberg, Martin Salis und Maximilian Pabst (alle Askania Bernburg), Jan Bauer (1. FSV Nienburg), Max Labbert und Dominique Bauer (beide FSV Rot-Weiß Alsleben) sowie Florian Trabandt (Olympia Schlanstedt) Spieler geholt, die bereits höherklassig Erfahrungen gesammelt haben. Damit dürfte klar sein, dass man in Baalberge durchaus ambitioniert in die neue Saison gehen wird. Abgänge hat der SVB bisher lediglich zwei zu verkraften.

Ziemlich aktiv auf dem Transfermarkt war bisher auch schon der ehemalige Landesligist SV Schwarz-Gelb Bernburg. Immerhin sechs Neue überzeugte der Verein bisher von einem Engagement in Bernburg. Dem gegenüber stehen drei Abgänge. Zu den ambitionierten Teams gehört ganz sicher auch der 1. FSV Nienburg. Dieser holte mit Philipp Dauch (Groß Rosenburg) und Sebatsian Fischer (SG Pobzig/Nienburg) auch schon zwei Neue. Jedoch muss das Team von Trainer René Schulze mit den Abgängen von Jan Bauer und vor allem Nikola Bevanda – den es zurück in seine kroatische Heimat zieht – auch zwei leistungsstarke Akteure ziehen lassen.

Selbiges Schicksal teilt auch die ZLG Atzendorf. Mit Eric Güttel verlässt die Zentrale Landsportgemeinschaft eine torgefährliche Offensivkraft. Somit war man in Atzendorf zum Handeln gezwungen und behalf sich mit einer Rückholaktion. Sebastian Tolle, der schon ab Winter 2012 bis Sommer 2018 im Trikot des Vereins auflief, wurde von Verbandsligist Haldensleber SC zurück geholt. In seiner ersten Zeit bei der ZLG hatte sich der Linksfuß bereits einen Namen als Torjäger gemacht. Seine Zeit in Haldensleben war indes von einer schweren Verletzung überschattet. Nun soll es an alter Wirkungsstätte wieder aufwärts gehen. Insgesamt ist man bei den Atzendorfern aber vor allem darauf bedacht, den Kader beisammen zu halten und große Fluktuationen zu vermeiden.

Einen ähnlichen Weg geht man bisher auch bei der TSG Calbe. Die spektakulärste Personalmeldung vom Heger war in diesem Sommer bisher der Abgang von Torwarttrainer Christian Harant. Der 48-jährige half in den vergangenen Jahren auch immer mal wieder zwischen den Pfosten aus und war eine Zeit lang sogar Trainer der Mannschaft. Nun will er sich vorerst anderen Dingen widmen, wird aber ganz sicher verfolgen, was bei der TSG sportlich passiert. Mit Alexander Schellbach, der nach Gommern wechselt und Stefan Schliemann (Ziel unbekannt) haben sich aber auch zwei Akteure verabschiedet.

„Still ruht der See“ ist derzeit auch noch das Motto beim SV Förderstedt. Hier hat Andy Treitl sein Karriereende angekündigt, aber ansonsten gibt es bisher weder Abgänge, noch Neuverpflichtungen zu vermelden. Das wird sich aber sowohl in Förderstedt, als auch bei etlichen anderen Vereinen, sicher noch ändern.