Staßfurt l Dabei geht die Reise zum VfB Ottersleben. Während es für den SV 09 Staßfurt am 30. Spieltag der Landesliga (Staffel Nord) nur noch darum geht, auf welchen Tabellenplatz die Mannschaft die Spielzeit abschließt, hat der Gegner aus dem Magdeburger Stadtteil Ottersleben noch Abstiegssorgen. Ein lauer Sommerkick ist am Sonnabend ab 15 Uhr also nicht unbedingt zu erwarten.

„Die Ottersleber sind mit sicherheit der stärkste Gegner, den wir in den letzten drei Spielen haben“, sagt Staßfurts Trainer Jens Liensdorf mit Blick auf die zurückliegenden Partien gegen den Burger BC und bei der TSG Calbe. Die als Absteigr feststehenden Kellerkinder fegten die 09er mit 7:1 (Calbe) und 8:1 (Burg) vom Platz. Ein weiteres Schützenfest ist zum Saisonausklang aber wohl nicht zu erwarten. Zu groß sind die personellen Probleme, die Liensdorfs Team zu verkraften hat. „Es ist so, wie es eigentlich die ganze Saison über immer wieder war. Wir müssen improvisieren, können sicherlich nicht unsere stärkste Elf aufbieten“, sagt Liensdorf.

Viele Ausfälle

Dieser muss neben den langzeitverletzten Matthias Oehme und Nick Unger auch auf Chris Horstmann verzichten. Der Linksverteidiger plagt sich immernoch mit Leistenbeschwerden herum. Arbeitsbedingt fehlen wird indes Marc Burdack, während Markus Jeewe und Dustin Abresche bereits im Urlaub weilen.

Ein dickes Fragezeichen steht auch noch hinter dem Einsatz von Matthias Lieder. Die „Arbeitsbiene“ im Team ist im Ausland unterwegs und wird womöglich ebenfalls ausfallen. „Er landet erst am Spieltag. Mal sehen, ob es zeitlich noch reicht“, ist Coach Liensdorf eher skeptisch was einen Einsatz seiner Allzweckwaffe angeht.

Bei all den Ausfällen trifft es sich gut, dass die A-Jugend des Vereins am Wochenende nicht im Spielbetrieb aktiv ist. Einige junge Talente bekommen so eine Chance, sich in der ersten Männermannschaft zu präsentieren. Doch auch aus den Reihen der Junioren sind einige Akteure aus verschiedenen Gründen nicht verfügbar.

Muss Trainer Liensdorf gar selber ran? „Das wird wohl nichts werden. Ich habe mir am Montag einen Hexenschuss zugezogen“, ist auch Liensdorf von der langen Saison bereits körperlich gezeichnet. Doch herschenken will der Trainer nichts, auch wenn seine Mannschaft größtenteils auf dem Zahnfleisch geht. Immerhin sind die Staßfurter derzeit Tabellenvierter und schielen noch auf einen „Podestplatz“. Auf der anderen Seite gilt: Bleiben die Bodestädter in Ottersleben punktlos, droht dem Herbstmeister der Absturz bis auf Platz sechs. „Es ist immer schwierig in den letzten Spielen, aber wir wollen es siegreich gestalten. Danach müssen wir schauen, ob es für einen Medaillenplatz reicht“, sagt Liensdorf.

Jeewe pausiert

Mit Blick auf die neue Saison ist der Übungsleiter indes optimistisch. „Wir sind zuversichtlich, dass wir die Mannschaft verjüngen können“, blickt Liensdorf schon auf das, was nach der Sommerpause ansteht. Wie das Gesicht des Kaders dann konkret aussieht, wird sich aber erst in den kommenden Wochen final entscheiden.

Klar ist aber bereits, dass Markus Jeewe eine längere Pause einlegen wird. „Er hat gesundheitlich viele Probleme und will seinen Körper deshalb komplett runterfahren. Danach entscheidet er, wie es weitergeht“, so Liensdorf.