Staßfurt (amo/tzs) l Noch vor dem Anpfiff wurden die Spieler des HV Rot-Weiss Staßfurt mit neuen Aufwärmshirts der Volksbank Börde-Bernburg überrascht. Nach einem herzlichen Dankeschön wurde anschließend das mit Spannung erwartete Lokalderby der beiden Staßfurter Mannschaften angepfiffen.

Justus Pietsch war es vergönnt, den HC Salzland nach 20 Sekunden mit 1:0 in Führung zu bringen, doch im Gegenzug glich Dave Woitzik ebenfalls noch in der ersten Spielminute aus. Beide netzten kurz darauf erneut für ihre Mannschaften ein. Somit stand es nach vier Minuten 2:2. Kurz darauf zückte RWS-Coach Meik Vollmer erstmals die grüne Karte. Das Spiel war auf beiden Seiten sehr zerfahren und man merkte beiden Mannschaften die Nervosität an. Niemand wollte die Platte im Prestigeduell als Verlierer verlassen.

Wer dachte, dass nach der Auszeit das Spiel an Fahrt aufnahm, der täuschte sich. Die anhaltende Nervosität zog sich durch das gesamte Spiel. Bis zur Halbzeit wechselte die Führung hin und her, aber kein Team konnte sich absetzen, so dass es beim Stand von 7:7 in die Kabinen ging.

In der zweiten Hälfte ging es ähnlich weiter. Die Salzländer legten vor aber durch zwei Treffer von Piet Schulze gingen die Rot-Weissen wieder in Führung (9:8, 25.). Immer wieder machten die RWS-Nachwuchs-Handballer jedoch Fehler, die der HCS zu eigenen Toren nutzte. Nach 28 Spielminuten stand es weiter ausgeglichen 10:10.

Es knistert in der Halle vor Spannung

Beide Fanlager unterstützten ihr jeweiliges Team lautstark. Das Spiel war ausgeglichen und an Spannung nicht zu überbieten. Durch einen Dreierpack von Louis Etienne Pescht, Eric Franke und Erik Kindermann zum 14:11 lag der HV Rot-Weiss in der 36. Minute das erste Mal mit drei Toren in Führung. Die Salzländer nahmen eine Auszeit, die jedoch ohne Ertrag blieb. Das RWS-Team warf kämpferisch alles in die Waagschale, um die zwei Punkte einzufahren. Paul Leopold markierte in der 38. Minute den 15:12-Endstand. Als Lohn für den hart erarbeiteten Sieg kletterten die siegreichen Bodestädter auf Tabellenplatz drei.

Beide Mannschaften konnten auf der Platte eindrucksvoll unter Beweis stellen, was sie im Training bereits gelernt haben. Auf der Seite des HC Salzland waren Max Elias Wagner und Justus Pietsch Dreh- und Angelpunkt. Paul Schnock konntet zwischen den Pfosten glänzen. Auf der Gegenseite lobte das Trainerteam insbesondere den Zusammenhalt. „Jeder springt für seinen Mitspieler in die Bresche. Das gesamte Team kämpfte bravourös. In dieser Mannschaft gibt es keinen Star, denn die Mannschaft ist der Star.“ Im Tor erwischte zudem Arjen Schwarzkopf einen Sahnetag und hielt sein Team immer wieder gut im Spiel.

Schweres Auswärtsspiel beim Tabellenführer

Nun stehen beide Mannschaften vor einer längeren Unterbrechung. Am 31. Oktober reist der HV Rot-Weiss Staßfurt dann zum Auswärtsspiel bei der TSG Calbe. Die Calbenser sind momentan nach zwei deutlichen Siegen Tabellenführer. „Wir würden uns sehr freuen, wenn die Fans uns auch dort unterstützen. Wir danken allen Anhängern, die in die Salzland-Sporthalle gepilgert sind und uns lautstark angefeuert haben. Ein großes Dankeschön gebührt aber auch dem Ordnungsdienst und den Hallenwärtern“, hielt das Trainerteam um Andy Möhl, Michael Woizik und Meik Vollmer fest. Für den HC Salzland geht es indes erst am 7. November bei Anhalt Bernburg weiter.

Rot-Weiss Staßfurt: Arjen Schwarzkopf – Piet Schulze (3), Luca Vollmer, Ian Beck, Jonas Ernst, Ole Brandl, Eric Franke (2/1), Dean Jensen Möhl, Paul Leopold (2), Erik Kindermann (2), Louis Etienne Pescht (2), Dave Woitzik (3), Maddox Buhrau (1), John Ronny Pilarczyk

HC Salzland: Paul Schnock – Niklas Rindert, Max Elias Wagener (5), Justus Pitsch (3), Niels Hendrik Zingel (1), Luis Erich Minge, John-Luca Flohr, Lennart Kutzer (2), Jannik Herrmann (1), Ole Elsner, Maximilian Pascal Volkamnn, Phillipp Rafael Petrache

Siebenmeter: Rot-Weiss 1/1 – HC Salzland 0

Zeitstrafen: keine